- Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy - http://www.daten-speicherung.de -

Auskunft über eigene Flugpassagierakte anfordern [ergänzt am 27.08.2010]

Flugreisen hinterlassen umfangreiche Datenspuren [1] („PNR“) bei dem gewählten Reisebüro, bei der gewählten Fluglinie bzw. deren Computerreservierungssystem und eventuell auch bei dem US-amerikanischen „Heimatschutzministerium“.

Der Datenschutzaktivist Edward Hasbrouck stellt [2] englischsprachige Formulare zur Verfügung, mit denen man eine Kopie seiner persönlichen „Flugpassagierakte“ anfordern kann:

  1. Auskunft vom US-Heimatschutzministerium anfordern (OpenOffice [3], MS-Word [4])
  2. Auskunft vom Reisebüro oder Reiseveranstalter anfordern (OpenOffice [5], MS-Word [6], Text [7]) – bitte Fotokopie des Personalausweises oder Reisepasses beifügen
  3. Auskunft von der Fluggesellschaft anfordern (OpenOffice [8], MS-Word [9], text [10]) – bitte Fotokopie des Personalausweises oder Reisepasses beifügen

Die Formulartexte sind so formuliert, dass sich die Adressaten (hoffentlich) nicht durch Gemeinplätze vor einer vollständigen Auskunft drücken können. In der Anfrage an das US-Heimatschutzministerium sind beispielsweise die folgenden möglichen Datenquellen aufgezählt:

Edward bittet, ihm erteilte Auskünfte zuzusenden [11]; er hilft auch gerne dabei, zu verstehen, was sich hinter den gespeicherten Codes und Angaben verbirgt.

Wer eine deutschsprachige Übersetzung der Anfrageformulare anfertigen kann, möge sie bitte als Kommentar unten veröffentlichen.

Hatte ich schon erwähnt, dass man nicht in die USA reisen und sich gegen die auch hierzulande geplante Flugpassagierakte [12] wehren [13] sollte?

Ergänzung vom 27.08.2010:

Edward hat nun eine Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Fluggastdaten veröffentlicht [14] (ab Seite 17).