Beitrag per E-Mail versenden

"Bayern: Kfz-Massenabgleich verursacht in 99 von 100 Fällen Fehlalarm [ergänzt am 04.03.2012]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
10.759mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

6 Kommentare


  1. Patrick Breyer » Verfassungsbeschwerde: Kein Kfz-Massenabgleich an Grenzübergängen! (Piratenpartei) - Klarmachen zum Ändern! — 19. Mai 2018 @ 11.42 Uhr

    […] dass sich 99% der maschinellen Treffermeldungen nach Überprüfung als Falschmeldungen herausstellen (keine Übereinstimmung). Gescannt wurden u.a. anreisende Demonstranten gegen die […]


  2. #PRESSEMITTEILUNG: #Verfassungsbeschwerde der #PIRATEN: Kein Kfz-#Massenabgleich an #Grenzübergängen! › behoerdenstress — 18. Mai 2018 @ 10.16 Uhr

    […] Quellen: [1] Beschwerdeschrift, www.daten-speicherung.de/wp-content/uploads/Beschwerdeschrift_BPolG_anon.pdf [2] Kfz-Massenabgleich verursacht in 99 von 100 Fällen Fehlalarm, www.daten-speicherung.de/index.php/bayern-kfz-massenabgleich-verursacht-in-99-von-100-fallen-fehlala… […]


  3. PKW-Maut: PIRATEN planen Verfassungsbeschwerde gegen wahlloses Scanning von Autofahrern zur Mautkontrolle – Piratenpartei Deutschland — 4. Februar 2017 @ 10.41 Uhr

    […] eingesetzt werden, sind hoch fehleranfällig und führen dort in 99 von 100 Fällen zu Fehlalarm.[3] Die Errichtung einer Überwachungsinfrastruktur leistet einer zukünftigen […]


  4. Anwalt Verkehrsrecht Berlin — 31. Dezember 2014 @ 13.04 Uhr

    Mit Blick auf unser Grundgesetz stellt man sich – auch als Rechtsanwalt – immer mehr die Frage, ob nicht unsere Freiheitsrechte zunehmend zu einer inhaltsleeren Hülse verkümmern. Der Grundgedanke unserer Verfassung ist doch eigentlich, dass der Staat für einen Grundrechtseingriff einer besonderen Rechtfertigung bedürfe?!


  5. Bericht über Kfz-Massenabgleich geleakt - 18pauly18s Jimdo-Page! — 22. Januar 2012 @ 15.34 Uhr

    [...] Das Max-Planck-Institut als Verfasser des Gutachtens hat eine Pressemitteilung zu der diesbezüglichen Berichterstattung auf Heise Online herausgegeben. Darin heißt es, die Zahl der Fehltreffer habe nicht untersucht werden können, weil falsch erkannte Kennzeichen sogleich wieder gelöscht würden. Wieviele Kennzeichen falsch erkannt werden, hätte aber auch ohne Speicherung des Kennzeichens anonym statistisch erfasst werden können. So ist man beispielsweise in Bayern verfahren und hat herausgefunden, dass die Geräte zu fast 99% (!) Fehlalarm geben. [...]


  6. Hobbymathematiker — 28. Oktober 2011 @ 11.19 Uhr

    Das ist überhaupt nicht unglaublich, sondern eine schlichte Folge des Satzes von Bayes: Weil die allermeisten Fahrzeuge auf Bayerns Straßen nicht im Fahndungsbestand auftauchen, liefert selbst ein zuverlässig arbeitender Scanner (der Bestands-Kfz mit hoher Wahrscheinlichkeit erkennt und bei Nicht-Bestands-Kfz mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Treffer auswirft) ganz überwiegend Fehlalarm.

    Das ist also kein überraschendes Ergebnis, sondern ein *systematisches* Problem von weitgehend anlasslosen Überwachungsmaßnahmen. Sollte man vielleicht noch im Prozess vorbringen.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: