- Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy - http://www.daten-speicherung.de -

Bedrohung durch Kriminalität?

Fragt man die Deutschen nach der Entwicklung der Kriminalität in ihrem Land, so vermuten sie mehrheitlich einen dramatischen Anstieg der Delikte während der letzten zehn Jahre – seien das Mord oder Körperverletzung, Einbrüche oder Autodiebstähle. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 2000 Bürgern, die das Institut TNS Infratest 2004 durchgeführt hat. Die polizeiliche Kriminalstatistik spricht dagegen eine ganz andere Sprache: Wohnungseinbrüche und Banküberfälle sind seit 1993 um etwa 45 Prozent zurückgegangen, Morde haben um 41 Prozent abgenommen und Autodiebstähle sogar um 70 Prozent. Zugleich ist die polizeiliche Aufklärungsquote angestiegen, von etwa 44 auf 53 Prozent. (Quelle [1]). Die Gesamtzahl der registrierten Straftaten pro Einwohner bewegt sich seit Jahren in derselben Bandbreite. (Quelle [2])

Zum Ausmaß unserer vielbeschworenen „Bedrohung“ durch Kriminalität ist folgendes zu sagen:

21% der befragten Europäer berichteten, 1999 Opfer einer Straftat geworden zu sein. Hauptsächlich handelte es sich um Vermögensdelikte (Diebstahl usw.). Etwa 2,4% wurden Opfer von Gewaltkriminalität (z.B. Körperverletzung, Raub, Vergewaltigung). (Quelle [3]). Bei den meisten Fällen von Gewaltkriminalität handelt es sich um leichtere Formen ohne bleibende Schäden. Von Gewaltkriminalität betroffen sind hauptsächlich junge Männer. Ältere Menschen sind selten betroffen. Die Aufklärungsquote liegt in Deutschland bei 72%. (Quelle [4])

Weiter gibt es eine Statistik der Weltgesundheitsorganisation, die den Verlust gesunder Lebenszeit durch vorzeitigen Tod, Krankheit oder Behinderung misst. Dieser Statistik zufolge beruht der Verlust gesunder Lebenszeit für Westeuropäer zu 92% auf Krankheiten, zu 2% auf Verkehrsunfällen, zu 1% auf Stürzen, zu 1,7% auf Suizid und gerade einmal zu 0,2% auf Gewalt. Straftaten sind der Statistik zufolge für die Gesundheit der Bevölkerung in etwa so schädlich wie versehentliche Vergiftungen, Karies, Rückenschmerzen oder Durchfall. (Quelle [5])

Die großen Risiken für unsere Gesundheit sind andere als Kriminalität: Bluthochdruck, Tabak, Alkohol, Cholesterin, Übergewicht, Fehlernäherung und Bewegungsmangel sind die Hauptrisikofaktoren. Würde man z.B. den Tabakkonsum nur um 2% zurückfahren, dann würde man der Gesundheit der Bevölkerung einen größeren Dienst erweisen als durch die Verhinderung sämtlicher Gewalttaten einschließlich Terrorismus. (Quelle [6])

Was Straftaten angeht, die die Gesundheit nicht tangieren: Der allergrößte Teil verlorenen Vermögens beruht auf falschem Verhalten der Menschen, z.B. auf falschem Kauf- oder Anlageverhalten. Nur ein kleiner Teil der Vermögensverluste ist auf ein singuläres Ereignis zurückzuführen. Unter den singulären Schadensursachen spielen Naturkatastrophen eine große Rolle, aber auch die bewusste Vernichtung eigener Vermögenswerte, z.B. durch Entsorgung von Vermögensgegenständen. Straftaten verursachen vermutlich weit unter 1% der gesamten Vermögensverluste der Bevölkerung. Schon kleinere Verbesserungen des Verbraucherschutzes dürften das Vermögen der Bevölkerung besser schützen als die Verhinderung sämtlicher Vermögensdelikte. Gegen Vermögenskriminalität kann man sich außerdem recht gut versichern.

Insgesamt hält sich unsere „Bedrohung“ durch Kriminalität also in überschaubaren Grenzen, besonders im Vergleich zu anderen Lebensrisiken. Leider ist die Risikowahrnehmung der meisten Menschen in diesem Punkt verzerrt. Die oben genannten Fakten sind nicht bekannt. Da ist noch eine Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, nicht nur gegenüber der Bevölkerung, sondern auch den Medien und Politikern.

Die dauernde Sicherheitsdebatte schadet meines Erachtens nicht nur den Bürgerrechten und – durch Einschüchterungseffekte – der Demokratie. Sie schadet auch, indem sie von den Versäumnissen und der falschen Prioritätensetzung der Politik ablenkt. Während die herrschende Politik (d.h. die beiden Volksparteien CDU/CSU und SPD) versucht, durch eine lückenlose Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung möglichst auch noch den letzten Straftäter zu bestrafen, nimmt sie bewusst in Kauf, dass tausende von Menschen jedes Jahr an den Folgen z.B. von Tabak, Alkohol und Verkehrsunfällen sterben. Zugunsten des Profits einzelner Wirtschaftszweige (Tabakindustrie, Brauereien, Autoindustrie) bleibt die Politik untätig, wo sie Krankheit und Tod unzähliger Menschen leicht verhindern könnte und müsste. Auch bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Armut – seit einigen Jahren die wichtigsten Sorgen der Menschen – hat die herrschende Politik in den letzten Jahren beständig versagt, wie die Statistiken zeigen.

Übrigens ist die Hochrüstung der Sicherheitsbehörden (Biometrie, Telefonüberwachung, Data-Mining-Systeme [7]) für die Sicherheitsindustrie ein Milliardengeschäft. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.