Beitrag per E-Mail versenden

"Bundesdatenschutzbeauftragter stoppt eigene IP-Speicherung [3. Ergänzung]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
14.060mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

3 Kommentare


  1. Christian — 27. Februar 2008 @ 18.26 Uhr

    Wie schütze ich mich als Webmaster vor Gästebuchspam in Form von Pornographie und anderen jugendschutzsensitiven bzw. strafrechtlich relevanten Inhalten?

    Wie kann ich Stalker abhalten, meine Seite zu tyrannisieren und in Foren ihr Unwesen zu treiben?

    Wie schütze ich mich als Forenbetreiber bei Urheberrechtsverletzungen von Benutzern gegenüber Schadenersatzforderungen Dritter?

    Ich hatte bisher eine sehr große Webseite mit einer Community von mehr als 15.000 Usern. Bei der Registrierung mussten die User sogar ihre Anschrift angeben. Kaum zu glauben, nicht wahr? Die Registrierung ist nur nötig, wenn die User selbst Beiträge schreiben möchten. Die Daten habe ich gehütet wie meinen Augapfel. Weil die User wussten, dass ich sie „kenne“, haben wir in der Community hinterher ein tolles Klima gehabt: keine Forentrolle, Kompetenz, Jugendschutz, sicher für Kinder, sauber usw.

    Nun gerate ich ins Fadenkreuz des Gesetzes. Ich werde vermutlich die Webseite mit mehr als 2,5 Millionen Hits im Monat abschalten. Die Community wird es nicht mehr geben.

    Ich finde Kampagnen gut. Aber das Problem ist, dass mir viel zu viel Schwarz-Weiß-Malerei stattfindet. Ich bin gegen die staatliche Vorratsdatenspeicherung, aber ich empfinde es als Zumutung, dass ich Ärger bekomme, weil ich Daten speichere, die ich meiner Meinung nach benötige, eine Seite dieser Größenordnung als Privatperson betreiben zu können. Ansonsten bräuchte ich hauptberufliche Moderatoren, die ständig jeden Beitrag lesen, die urheberrechtliche Lage eines jeden Bildes etc. prüfen usw.

    Denn ich kann nicht täglich 1.000 Beiträge lesen und auf Sauberkeit prüfen.

    Quo vadis, Deutschland?


  2. verbraucherschutz — 24. Februar 2008 @ 20.04 Uhr

    Ja das wäre mal interessant.
    Ich habe schon einige Artikel zu dem Thema gelesen, allerdings steht nirgendwo wie denn genau so eine IP aussieht.

    Wobei eine IP generell ja schon anonym ist, schliesslich kann diese nur innerhalb von wenigen Tagen (ider glaube 7) einem Anschluss zugeordnet werden.
    Ausnahme: die Provider, welche die Vorratsdatenspeicherung einhalten.
    Da ist mir aber keiner bekannt bisher.


  3. anonymisierte IP? — 24. Februar 2008 @ 11.21 Uhr

    Wie sieht denn eine anonymisierte IP aus? xxx.xxx.xxx.xxx? Warum wird sie dann überhaupt noch gespeichert?

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: