Der überwachte Flugpassagier

Britische Forscher arbeiten derzeit an einem System namens „Optag“, mit dem sich jederzeit feststellen lässt, wo sich ein Fluggast aufhält. Dazu müssen Passagiere eine Karte um den Hals tragen (Halsband?), in die ein RFID-Funkchip integriert ist. Im Flughafen eingebaute Empfangsgeräte erkennen, wo sich jede Karte befindet, und zwar auf einen Meter Entfernung genau. Außerdem sollen Flughäfen überall videoüberwacht werden. Das System soll es unter anderem ermöglichen, „verdächtige Bewegungsmuster“ festzustellen. Die Technologie wird in Kürze am ungarischen Debrecen-Flughafen getestet und könnte in zwei Jahren auf allen Flughäfen eingeführt werden. Die EU fördert das Projekt mit 2 Mio. Euro.

Quelle (englisch)

Ab Februar 2008 soll außerdem ein System getestet werden, bei dem in Flugzeugen Kameras und Mikrofone installiert werden. Diese sollen mithilfe von Spracherkennungs- und Bewegungsanalyse verdächtige Bewegungen und Konversationen automatisch erkennen und melden. Verdächtig ist etwa, wenn jemand nervös erscheint oder während des Starts aufsteht. Befindet sich ein Passagier unbefugt in der Bordküche oder spricht von Entführung, soll dies als Gefahr erkannt werden. Auch, wer unerlaubt ein Handy benutzt oder raucht, wird gemeldet. Auch Gebete sollen anhand von Schlüsselwörtern erkannt werden. Ist ein vorher eingestellter Wert überschritten, kommt ein Alarm. Die aufgezeichneten Bilder und Gespräche sollen den gesamten Flug über gespeichert bleiben.

Quelle 1, Quelle 2

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
4.546mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: