Die Kosten von Kontrolle und Datensammlung

Die Forschung beschäftigt sich zunehmend mit den finanziellen Nachteilen ausufernder Überwachung und Datensammlung.

Staatliche Kontrolle

Unter Leitung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung untersucht seit 2002 eine Forschergruppe aus ökonomischer Sicht die Kosten der Terrorismusbekämpfung. Ihr Leiter Prof. Dr. Tilman Brück kritisiert, dass die negativen Auswirkungen der Sicherheitspolitik bislang nicht ausreichend untersucht und berücksichtigt würden:

  • Schärfere Kontrollen bedeuteten Zeitverlust und höhere Kosten, was sich auf den Handel und die Wirtschaft negativ auswirke.
  • Die Kosten vieler der praktizierten Sicherheitsmaßnahmen stünden in keinem Verhältnis zu ihrem Effekt. (siehe auch Vortrag: Alles Menschenmögliche tun? Von Kriminalität, Sicherheit und Freiheit)
  • Dass dennoch immer weiter reichende Sicherheitsmaßnahmen gefordert würden, beruhe darauf, dass Politiker um Budgets und Aufmerksamkeit konkurrierten. Außerdem forciere die interessierte Industrie den Absatz ihrer „Sicherheitsprodukte“. (siehe auch Die Motive der Sicherheitsideologen)
  • Nach Einführung einer Maßnahme werde nicht untersucht, ob sie effizient ist, auch wenn das Bedrohungspotenzial wieder sinke. Bisher werde weder das Ausmaß der tatsächlichen Bedrohung noch die Kosten, die Gegenmaßnahmen verschlingen, quantitativ untersucht. (siehe auch Wissenschaftler fordern systematische Überprüfung aller Überwachungsmaßnahmen)
  • Brück stellt „nicht die Sicherheitsmaßnahmen generell in Frage, sondern deren vom Zweck abgekoppelte Durchsetzung sowie deren Effizienz.“
  • Ziel müsse eine optimale Balance sein zwischen größtmöglicher Sicherheit und geringstmöglicher Behinderung des freien Waren- und Personenverkehrs. Dazu sei eine Kosten-Nutzen-Analyse der bestehenden Maßnahmen erforderlich.
  • Nach Anschlägen wachse die Bereitschaft der Bürger, auf Freiheitsrechte zugunsten verschärfter Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten. Nur wenige Wochen später sinke die Zustimmung der Bürger zu neuen Überwachungsmaßnahmen jedoch wieder.
  • Brücks Fazit: „Fakt ist, dass es in Europa nur wenige Anschläge gibt. Priorität sollte der Abbau von irrationalen Ängsten vor dem Terrorismus haben.“ (siehe auch Sicherheit in Freiheit – Vorschläge aus Sicht der Bürgerrechte)

Datensammlung in der Wirtschaft

Auch in der Wirtschaft kann ausufernde Datensammlung ökonomisch nachteilig sein. Da nur gelöschte Daten sichere Daten sind, führen Datensammlungen immer wieder zu Datenpannen und Datenskandalen. Das amerikanische Ponemon Institute hat 22 deutsche Datenpannen im Jahr 2009 untersucht und kommt zu den folgenden Ergebnissen:

  • Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne in Deutschland betrugen 2009 2,58 Mio. Euro oder 132 Euro pro betroffenem Datensatz.
  • Den größten Teil der Kosten von Datenpannen für ein Unternehmen machte der entgangene Gewinn aus. Durchschnittlich 4,2% der von einer Datenpanne betroffenen Kunden beendeten deswegen die Geschäftsbeziehung.
  • Wegen der neuen gesetzlichen Informationspflichten bei Datenpannen werden die Kosten durch Datenpannen voraussichtlich weiter zunehmen.
  • Unternehmen, die die Betroffenen zügig benachrichtigten, hatten geringere Folgekosten als Unternehmen, die die Benachrichtigung hinauszögerten.
  • Am häufigsten beruhten Datenpannen auf vorsätzlichen Handlungen (55% der Vorfälle). Fahrlässigkeit und IT-Systemstörungen (32% der Vorfälle) verursachten jedoch höhere Kosten.
  • Unternehmen, die auf Führungsebene einen Beauftragten für zentrale IT-Sicherheit bestellt hatten, hatten erheblich geringere Kosten zu verzeichnen als andere Unternehmen.
  • 36% der Datenpannen hatten einen Bezug zur Auslagerung von Daten an Dritte, besonders im Ausland. Diese Pannen waren besonders kostspielig.

Fazit

Die neuen Untersuchungen belegen, dass ein Verzicht auf ausufernde Überwachung und Datensammlung nicht nur den Menschen nutzt, sondern auch Staat und Wirtschaft davon profitieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
5.957mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Sicherheitspolitik, Zahlen und Fakten

3 Kommentare »


  1. Tweets die Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy » Die Kosten von Kontrolle und Datensammlung erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 16.04 Uhr

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von gpkvt ☠ erwähnt. gpkvt ☠ sagte: Die Kosten von Kontrolle und Datensammlung: Die Forschung beschäftigt sich zunehmend mit den finanziellen Nachteil... http://bit.ly/9VNaWl […]


  2. blogwürdig » Die Kosten von Kontrolle und Datensammlung — 1. Mai 2010 @ 17.49 Uhr

    [...] Beitrag bei Daten-Speicherung.de . Die neuen Untersuchungen belegen, dass ein Verzicht auf ausufernde Überwachung und [...]


  3. Selbstauskunft fordern oder selbst Auskunft geben? » Unternehmen, Anbieter, Betroffenen, Daten, Fragen, BDSG » Datenschutzbeauftragter — 2. Juni 2010 @ 10.15 Uhr

    [...] Sind meine Daten nicht mehr Wert, als auf 0,55 € pro Brief zu verzichten? (Immerhin kostet ein Datensatz auf dem „Datenmarkt“ etwa 135 €) [...]

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: