Die Zukunft der Privatsphäre

Bruce Schneier wagt einen Blick in die „Zukunft der Privatsphäre“:

In Zukunft wird es einen „Life Recorder“ oder „Lebensrekorder“ geben, den man an den Kragen steckt und der rund um die Uhr die Umwelt als Video aufzeichnet. Er wird als Sicherheitsmaßnahme verkauft werden: „Niemand kann Sie angreifen, ohne aufgenommen zu werden.“ Personen, die keinen Lebensrekorder tragen, machen sich schon bald verdächtig: Was haben sie zu verbergen? Bereits heute argumentieren Staatsanwälte, wer sein Handy zuhause lässt, möchte offenbar keine Spuren hinterlassen.

Heute sind Identitätskontrollen zwar häufig. Wir müssen Personalausweis, Reisepass oder ID-Karte aber noch aushändigen. Bald werden Identitätskontrollen automatisch erfolgen, entweder durch kontaktlose RFID-Chips oder durch Gesichtserkennung. Überwachungskameras werden so klein, dass man sie nicht mehr sehen kann.

Quelle

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 1,00 von 5)
Loading...
4.852mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: