Leben kann zum Tode führen

In ihrem Drama „Corpus Delictigreift Juli Zeh die politische Sicherheitsideologie mit lesenswerten Worten an:

Ich entziehe einer Gesellschaft das Vertrauen, die aus Menschen besteht und trotzdem auf der Angst vor dem Menschlichen gründet. […] Ich entziehe einer Sicherheit das Vertrauen, die eine letztmögliche Antwort sein will, ohne zu verraten, wie die Frage lautet. Ich entziehe einer Philosophie das Vertrauen, die vorgibt, dass die Auseinandersetzung mit existentiellen Problemen beendet sei. Ich entziehe einer Moral das Vertrauen, die zu faul ist, sich dem Paradoxon von Gut und Böse zu stellen und sich lieber an »funktioniert« oder »funktioniert nicht« hält. Ich entziehe einem Recht das Vertrauen, das seine Erfolge einer vollständigen Kontrolle des Bürgers verdankt. Ich entziehe einem Volk das Vertrauen, das glaubt, totale Durchleuchtung schade nur dem, der etwas zu verbergen hat. […] Ich entziehe dem allgemeinen Wohl das Vertrauen, weil es Selbstbestimmtheit als untragbaren Kostenfaktor sieht. Ich entziehe dem persönlichen Wohl das Vertrauen, solange es nichts weiter als eine Variation auf den kleinsten gemeinsamen Nenner ist. Ich entziehe einer Politik das Vertrauen, die ihre Popularität allein auf das Versprechen eines risikofreien Lebens stützt. Ich entziehe einer Wissenschaft das Vertrauen, die behauptet, dass es keinen freien Willen gebe. Ich entziehe einer Liebe das Vertrauen, die sich für das Produkt eines immunologischen Optimierungsvorgangs hält. Ich entziehe Eltern das Vertrauen, die ein Baumhaus »Verletzungsgefahr« und ein Haustier »Ansteckungsrisiko« nennen. Ich entziehe einem Staat das Vertrauen, der besser weiß, was gut für mich ist, als ich selbst. Ich entziehe jenem Idioten das Vertrauen, der das Schild am Eingang unserer Welt abmontiert hat, auf dem stand: »Vorsicht! Leben kann zum Tode führen.«

Otto Schily als Vertreter der politischen Sicherheitsideologie zitiert gerne eine Bestimmung des Grundgesetzes, derzufolge der Schutz der Würde des Menschen Verpflichtung aller staatlichen Gewalt ist. Schily leitet daraus ab, dass der Staat „alles Menschenmögliche“ tun müsse, um das menschliche Leben vor Straftaten zu schützen. Ohne Mensch keine Würde und keine Freiheit, so die Logik der Sicherheitsideologen.

Die Würde des Menschen aber liegt nicht in einem Überleben („vegetieren“) um jeden Preis. Wer lebenslänglich eingekerkert ist, mag (theoretisch) zwar seines Lebens absolut sicher sein, ist seiner Würde aber beraubt. Die menschliche Würde kann sogar das Recht auf einen würdigen Tod einschließen, also das Gegenteil von Lebensschutz. Deswegen ist es falsch, Menschenwürde mit dem Überleben gleichzusetzen.

Ein würdiges Leben führt nur, wer frei ist, nach seiner Art glücklich zu werden und die mit der Freiheit auch seiner Mitmenschen verbundenen Lebensrisiken einzugehen. Die Würde des Menschen zu achten heißt, ihm zu gestatten, das Recht des Anderen aus freier Einsicht zu achten, anstatt dazu gezwungen zu werden. Wird der Mensch in dieser Freiheit gekränkt, so schadet man der Ausbildung seiner Fähigkeiten, einschließlich seiner Fähigkeit zur Rechtstreue. Die Fähigkeit zur freiwilligen Achtung des Rechts der Mitmenschen garantiert ein weit höheres Maß an Sicherheit als es staatlicher Zwang jemals könnte.

Die Würde des Menschen zu achten heißt keine Angst vor seiner Natur zu haben, mit all ihren Wundern und Abgründen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
4.257mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Sicherheitspolitik

1 Kommentar »


  1. Anonymous — 22. März 2012 @ 18.31 Uhr

    Toll! Ein guter Grund, das Buch zu kaufen und alleine wegen den oben zitierten Aussagen schon Gold wert.

    Danke!

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: