Terrorismus verhüten durch Ausstiegsanreize

Der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Bruno Frey vertritt die Meinung, Ausstiegsanreize könnten im Vorgehen gegen Terrorismus wirksamer sein als (weiter verschärfte) Repression. Er schlägt vor:

Durch direkten Meinungsaustausch solle die Isolation der Mitglieder terroristischer Gruppen durchbrochen und deren Gruppenzusammenhalt geschwächt werden. „Personen, die terroristische Ideen vertreten und selbst entsprechende Akte unternommen haben, können an Universitäten und Forschungsinstitute im Ausland eingeladen werden, wo sie ihre Vorstellungen mit Intellektuellen diskutieren und eigene Studien anstellen können. Es ist zu erwarten, dass sich die Konfrontation mit den an solchen Orten herrschenden liberalen Auffassungen negativ auf die extremistische Weltanschauung auswirkt. Zumindest aber würden die Terroristen neuen und radikal unterschiedlichen Gedanken ausgesetzt. Dies durchbricht ihre ideologische Isolation und kann wiederum zu einer Entspannung und Annäherung beitragen. Forschungsergebnisse belegen, dass extremistische Weltanschauungen vor allem in isolierten Gruppen florieren“. Die Einbindung kann bis zur Einleitung eines politischen Prozesses reichen, an dem (ehemals) terroristische Gruppierungen partizipieren können.

Kronzeugen- und Zeugenschutzprogramme sollten den Ausstieg erleichtern. Im Fall ausländischer Terroristen könnte eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis angeboten werden.

Frey nennt zwei Gründe, derentwegen solche Anreize oft nicht zum Einsatz kommen:

  1. Gut organisierte Gruppierungen wie Polizei und Militär verlieren durch einen politischen Ansatz an Einfluss.
  2. Für das Ansehen von Politikern ist es von Vorteil, sich als „Kämpfer gegen den Terror“ zu präsentieren. Siehe auch Die Motive der Sicherheitsideologen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
2.658mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Sicherheitspolitik

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: