Über den Sinn und Unsinn von Videoüberwachung

Aus einer E-Mail an eine Bundestagsabgeordnete:

Es freut mich, dass Sie unsere Demonstration und den Aufruf dazu unterstützen, wenngleich unsere Forderung betreffend des Stopps der Videoüberwachung tatsächlich wörtlich gemeint ist. Auch meine ich, dass nicht der Abbau von Überwachungskameras den Nachweis ihrer Wirkungslosigkeit voraussetzt, sondern der Aufbau und die Beibehaltung von Videoüberwachung den Nachweis ihrer Wirksamkeit (der nicht geführt ist). Wie das Bundesverfassungsgericht neulich deutlich gemacht hat, ist eine Videoüberwachung und -aufzeichnung ein schwerer Grundrechtseingriff, weil er permanent und anlassunabhängig stattfindet, zu über 99% vollkommen unschuldige Menschen erfasst und deren Recht auf unbefangenes Verhalten in der Öffentlichkeit beeinträchtigt. Bei Videokameras mit hoher Auflösung, Zoom usw. ist der Grundrechtseingriff noch tiefer, weil dann beispielsweise Handydisplays oder andere Texte mitgelesen werden können.

In der Zielsetzung stimme ich Ihnen zu, dass Konzepte zur angstfreien Benutzung öffentlicher Räume angeboten werden müssen. Das Problem scheint mir hier aber eher die Angst zu sein und weniger die Kriminalität. Jedenfalls ist Videoüberwachung weder zur Kriminalitätsreduktion nennenswert geeignet (auch nicht im Wege der nachträglichen Aufklärung von Straftaten), noch – auf Dauer – zur Angstreduktion, wie die englische Studie zeigt.

Es ist daher wichtig, alternative Konzepte zu entwickeln. In sachlicher Hinsicht kommt beispielsweise in Frage, für eine bessere Beleuchtung und Übersichtlichkeit zu sorgen, für Sauberkeit und regelmäßige Müllbeseitigung, für regelmäßige Wachgänge und z.B. für Sicherheitsbegleiter in dem vordersten U-Bahn-Wagen, wie es u.a. in Frankfurt am Main abends praktiziert wird.

Der größte Teil des Problems scheint mir aber in der Kriminalitätsfurcht zu liegen, die – wie zahllose wissenschaftliche Untersuchungen zeigen – vom tatsächlichen persönlichen Risiko unabhängig und weit übersteigert ist. Hier ist vor allem ein Konzept zur öffentlichen Aufklärung wichtig, siehe die Ideen [hier]. Gerade Frauen und ältere Menschen sind ja am seltensten von Kriminalität betroffen; der weitaus größte Teil von Kriminalität spielt sich unter jungen Männern ab.

Übrigens gibt es die Idee, dass Bürgerrechtsorganisationen, Bürgerrechtsparteien, Opferschutzgruppen und Kriminologen gemeinsam einen Kongress zum Thema „Mehr Sicherheit, weniger Überwachung“ veranstalten könnten, um Konzepte zu diskutieren, wie anders als durch technische Überwachung mehr Sicherheit geschaffen werden könnte (z.B. durch gezielte Kriminalpräventionsprojekte). Das Ergebnis könnte Grundlage einer alternativen Sicherheitspolitik sein. Vielleicht sind Sie an dieser Idee interessiert.

Mit freundlichem Gruß

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
6.152mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Sicherheitspolitik, Videoüberwachung

2 Kommentare »


  1. Von wem Verfasst — 24. Mai 2013 @ 12.24 Uhr

    Hallo,
    von wem wurde der Artikeln verfasst?

    MfG


  2. Unsinn — 28. April 2015 @ 20.11 Uhr

    Ideologisiernder Schmus. der nicht den aktuellen Tatsachen entspricht (Terror Marathon Boston).

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: