Umfrage: Datenmissbrauch größeres Risiko als Terroranschläge

Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach im Juli 2011 machen sich 74% der Menschen in Deutschland Sorgen über den Missbrauch persönlicher Daten (z.B. unerlaubte Weitergabe persönlicher Daten). 64% sehen darin sogar ein „großes Risiko“. Inflation, Krankheiten, Verkehrsunfall, Gewaltverbrechen, Terroranschläge oder Arbeitslosigkeit werden allesamt als weniger große Risiken eingeschätzt. Der Missbrauch persönlicher Daten wird als die größte Gefahr, die vom Internet ausgeht, angesehen (81%). 70% der Menschen meinen, der Missbrauch persönlicher Daten werde künftig weiter zunehmen.

Auch die Nutzung persönlicher Daten zwecks Internetbetrug (z.B. illegaler Zugriff auf Bankkonten) wird von 67% als großes Risiko angesehen, das auch künftig weiter wachsen wird (meinen 70%). 42% der Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft sind der Meinung, Internet- und Computer-Kriminalität werde künftig „stark zunehmen“. 37% meinen, der Missbrauch persönlicher Daten werde stark zunehmen. Dass das Risiko terroristischer Anschläge oder von Gewaltverbrechen stark zunehmen werde, meinen demgegenüber nur 8 bzw. 4% der Entscheidungsträger.

Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft wurden auch befragt, in welchen Bereichen beim Thema Sicherheit die Politik etwas verändern sollte. An erster Stelle wurde eine Verbesserung von Datenschutz und Datensicherheit gefordert (23%), erst an zweiter Stelle ein verstärktes Vorgehen gegen Internet-Kriminalität (19%) und an dritter Stelle ein verstärktes Vorgehen gegen sonstige Kriminalität (15%). Interessanterweise tut die Politik das Gegenteil: Sie treibt die Pläne einer Vorratsdatenspeicherung voran, unterlässt aber dringend erforderliche Verbesserungen von Datenschutz und Datensicherheit.

Boykott nicht-anonymer Angebote

Die Internetnutzer ziehen daraus ihre Konsequenzen: Jeder Vierte (27%) verzichtet auf alle Aktivitäten im Internet, bei denen man seinen richtigen Namen angeben muss und nicht anonym bleiben kann. Das sollte Anbietern, die ihren Nutzern eine Registrierung oder Klarnamennennung abverlangen, wirtschaftlich zu denken geben.

16% verzichten sogar generell auf Online-Shopping, weil sie Sicherheitsbedenken haben oder ihre persönlichen Daten nicht angeben möchten. 34-46% verzichten immerhin auf bestimmte Bezahlmethoden (z.B. Kreditkarte, Bankverbindung), auf Online-Banking oder Online-Shopping bei weniger bekannten Händlern.

Exzessive Überwachung

59% der Menschen machen sich Sorgen, dass der Staat die Bürger zu sehr überwacht, z.B. Internet- oder Telefonverbindungen. 21% sehen dies als „großes Risiko“ an – erheblich mehr als die Zahl der Menschen, die in Terroranschlägen (14%) oder Gewaltverbrechen (10%) ein großes Risiko für Deutschland sehen. 42% sind der Meinung, das Risiko exzessiver Überwachung werde künftig weiter zunehmen.

Sicherheit vs. Freiheit

Interessant ist der Generationenkonflikt bei der Frage, ob im Zweifel Freiheit oder Sicherheit wichtiger ist. Bis zum Alter von 60 Jahren halten die Menschen in Deutschland Freiheit für wichtiger, jenseits der 60 wird  Sicherheit deutlich höher bewertet – angesichts des fortschreitenden demographischen Wandels ein bedenkliches Ergebnis. Offensichtlich hat die Bürgerrechtsbewegung bei Senioren noch deutlichen Nachholbedarf. Immerhin hat seit den Anschlägen vom 11. September 2001 die Wertschätzung der Freiheit gegenüber der Sicherheit wieder zugenommen.

Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik messen der Freiheit weitaus größere Bedeutung bei als andere Menschen: Zwei Drittel der Entscheidungsträger würden sich im Zweifelsfall eher für ein Höchstmaß an persönlicher Freiheit, nur 28 Prozent für größtmögliche Sicherheit entscheiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
4.902mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Privatsektor, Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Zahlen und Fakten

2 Kommentare »


  1. Datenmissbrauch größere Gefahr als Terrorismus | Binzl Online — 7. Dezember 2011 @ 13.19 Uhr

    [...] Text-Quellen: Daten-Speicherung.de [...]


  2. Lesezeichen vom 3.1.2012 bis 8.1.2012 | "Nun war er im Begriff ein Tagebuch anzulegen." — 9. Januar 2012 @ 23.22 Uhr

    [...] Daten-Speicherung.de » Umfrage: Datenmissbrauch größeres Risiko als Terroranschl&au... [...]

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: