Umfrage: Unsere Daten sind gefährdeter als wir

Nach einer Umfrage vom Oktober 2008 sind inzwischen 80% der Deutschen um die Sicherheit ihrer Daten vor unbefugtem Zugriff oder Missbrauch „extrem“ oder „sehr“ besorgt. Sonstige Kriminalität bereitet dagegen nur 48% Sorgen.

Nach den Skandalen um Überwachung am Arbeitsplatz und beim Einkaufen, dem Handel von Bankdaten und dem Missbrauch von Verbindungsdaten sind wir inzwischen aus einem naiven Vertrauen aufgewacht und hochsensibel geworden. Im Vorfeld des Wahlkampfes 2009 wird die Politik dem viel konsequenter als bisher Rechnung tragen müssen, wenn sie gewählt werden will.

Personenidentifikation mehrheitlich akzeptiert

Leider setzt eine Mehrheit auf mehr Kontrolle, um Missbrauch zu verhindern: Sie sind bereit, bei Banken, Behörden und anderen Organisationen persönliche Daten abzugeben, um eine verbesserte Identifizierung ihrer Person zu ermöglichen und Identitätsdiebstahl zu verhindern.

  • 62% der Deutschen sind dazu bereit, ihren Fingerabdruck scannen zu lassen
  • 61% sind bereit, ein persönliches Passwort anzugeben
  • 59% sind bereit, eine PIN anzugeben
  • 53% würden ein Gesichtsfoto abgeben
  • 48% würden einen Augenscan akzeptieren
  • 43% würden ihr Gesicht scannen lassen
  • 35% würden die Aufzeichnung ihrer Stimme genehmigen
  • 27% würden einem Scan ihrer Handfläche zustimmen (in der Umfrage „Blutgefäße“ genannt, weswegen die Zustimmung vermutlich so niedrig ausgefallen ist)

Die Bereitschaft zu solchen Überwachungsmaßnahmen ist tendenziell umso höher, je jünger die befragte Person ist. Am kritischsten sind Personen über 65 Jahre. Dies weist auf einen Gewöhnungseffekt bei den Jüngeren hin, der uns in Zukunft weitere Überwachung bescheren dürfte. Immerhin: Die Altersgruppe der 25-34-jährigen Deutschen ist kritischer eingestellt als die jüngeren und älteren. Hier hat ein Nachdenken eingesetzt. Im europäischen Ausland ist die Akzeptanz einer Identifizierung übrigens höher als in Deutschland.

Zu den Zahlen sollte man anmerken, dass Unisys als Auftraggeber mit Biometrie sein Geld verdient und die Fragen daher entsprechend suggestiv formuliert hat.

Wahrgenommene Sicherheit

Ausweislich der von Unisys in Auftrag gegebenen Umfrage bereitet den Deutschen folgendes „extrem“ oder „sehr“ Sorgen:

  • 48% die nationale Sicherheit
  • 40% die Möglichkeit des Ausbruchs einer schweren Epidemie
  • 73% das Risiko, dass andere die eigenen Bankkartendaten ermitteln und nutzen könnten
  • 33% die Gefahr, Schulden nicht mehr zurückzahlen zu können
  • 61% die Sicherheit von Computern vor Viren und Spam
  • 54% die Sicherheit beim Online-Einkauf und Online-Banking
  • 80% die Sicherheit ihrer Daten vor unbefugtem Zugriff oder Missbrauch
  • 27% ihre persönliche Sicherheit in den nächsten sechs Monaten

Die Kriminalität in Deutschland (nationale Sicherheit) halten interessanterweise 62% der Geringverdiener (bis 1.000 Euro), aber nur 28% der Topverdiener (ab 4.000 Euro) für gefährlich. Dieser starke Zusammenhang zwischen Sicherheitsgefühl und wirtschaftlicher Lage kann auf einer Bildungslücke oder auch auf unterschiedlichen Darstellungen in den Medien beruhen („Bild“-Zeitung).

Bedenklich ist auch, dass 38% der Männer, aber 62% der Frauen vor Kriminalität Angst haben. Die tatsächliche Gefährdung verhält sich genau umgekehrt: Männer werden weitaus häufiger Opfer von Gewalt als Frauen. Gewalt fügen sich meistens junge Männer untereinander zu.

Siehe auch:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
3.243mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Sicherheitspolitik, Zahlen und Fakten

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: