Beitrag per E-Mail versenden

"Beschwerde gegen Identifizierungszwang für Fernbus-Fahrkarten [ergänzt]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, durchschnittlich: 4,30 von 5)
Loading...
10.948mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

8 Kommentare


  1. Anonymous — 12. September 2015 @ 22.36 Uhr

    danke für den Einsatz beim Datenschutzbeauftragten


  2. Meinfernbus — 20. August 2014 @ 21.53 Uhr

    Danke für den Einsatz. Wenn Meinfernbus für abstruse Fälle wie Mehrfachnutzung, die ich noch nie erlebt habe, Vorsorge treffen will, müsste es doch reichen, z.B. das Geburtsdatum zu speichern und im Zweifelsfall danach zu fragen. Oder nach den letzten IBAN-Ziffern.

    Das Lastschriftverfahren funktionierte bisher eigentlich auch mit Fantasienamen, die jedenfalls bei kleinen Beträgen nicht abgeglichen wurden. Ob das seit SEPA noch gilt, habe ich noch nicht probiert. Eigentlich sollte es gehen, weil immer wieder Vor- und Zuname vertauscht, abgekürzt werden usw. Anonym ist Lastschrift natürlich trotzdem nicht. Wobei man auch für Lastschrift schon dankbar sein muss, City 2 City nimmt glaube ich nur Kreditkarte.


  3. ADAC Postbus — 20. August 2014 @ 14.24 Uhr

    Sitze gerade im ADAC Postbus und wurde beim Einsteigen ebenfalls nach meinem Ausweis gefragt. Da mir das Thema Datenschutz auch am Herzen liegt und nur dort Daten erhoben werden sollte, wo es auch wirklich sinnvoll ist, habe ich dank dem tollen WLAN hier im Bus direkt eine Mail an ADAC Postbus geschickt mit bitte um eine Stellungnahme. Nach dieser Stellungnahme werde ich entscheiden ob ich mich ebenfalls beim entsprechenden Datenschutzbeauftragten beschweren werde.


  4. Völlig einverstanden, sehr gut! — 28. Dezember 2013 @ 21.38 Uhr

    Diese Daten werden von den Firmen nicht nur registriert, sondern gesammelt, und die Erfahrung zeigt – nicht erst seit Ed Snowden – dass alle gesammelten Daten irgendwann, irgendwie missbraucht werden. Und sei es auch nur durch einen unehrlichen Mitarbeiter, der sie klaut und an eine Werbedatei verkauft; oder es geschieht einfach nur ein Unfall und Datenleck, und plötzlich steht das alles im Netz.

    Da unsere Regierung jetzt auf den NSA-Skandal in der Weise reagiert, dass sie versucht, so gut wie möglich gleichzuziehen, können wir in nicht allzuferner Zukunft ohnehin auch ein deutsches PRISM erwarten.

    Andererseits fahren natürlich auch potentielle Terroristen (also ich und du) mit Fernbussen. Und wenn man damit auch nur einen einzigen Terroranschlag verhindern kann, und sei es auch nur ein imaginärer, dann ist das alles schon völlig gerechtfertigt. Oder was würden Sie, Herr Daten-speicherung.de aka „Webmaster“, zu den Eltern eines von einem Bombenanschlag zerfetzten Kindes sagen? Was für ein Unmensch muss man eigentlich sein, wenn man zu diesen Terroristen hält und nicht zu denen, die uns doch alle nur beschützen…?


  5. wertschätzung anonymen handelns — 25. Dezember 2013 @ 19.24 Uhr

    anders als die bisher kommentierenden schätze ich diese initiative und die berichterstattung dazu sehr. es mag einem kleinlich vorkommen, aber es sind genau diese einschränkungen der alltäglichkeiten, die in den letzten jahren immer mehr dazu führen, dass eine anonyme gestaltung des lebens immer schwieriger wird. und die halte ich zumindest für essentiell, wenn es um persönlichkeitsentwicklung und -entfaltung geht.

    danke für dieses engagement und die standhaftigkeit!

    (und übrigens stellt das personalausweisgesetz m.e. klar, dass ich meinen perso einem busunternehmen nicht vorzeigen muss.)


  6. @ Langeweile — 20. Dezember 2013 @ 21.16 Uhr

    Wenn man sonst nichts zu tun hat… Wenn ich als Frau in Saudi-Arabien Auto fahre, muss ich auch damit leben, gesteinigt zu werden. Und, oh Gott, ich muss sogar meine eigene Steinigung bezahlen.


  7. Kein Gewinn für den Datenschutz — 18. Dezember 2013 @ 11.47 Uhr

    Ich halte die Angabe des Namens schon deshalb für notwendig, um die doppelte Nutzung eines Tickets ausschliessen zu können.

    Webmaster: Die doppelte Nutzung eines Tickets lässt sich schon durch den eindeutigen Buchungscode ausschließen, den jeder Fahrgast bekommt. Die Tickets sind busgebunden. Der Fahrer kann notieren, welche Buchungscodes „verbraucht“ worden sind.


  8. Langeweile? — 18. Dezember 2013 @ 8.38 Uhr

    Wenn man sonst nichts zu tun hat… Wenn ich ONLINE bei der Bahn eine Fahrkarte erwerbe, muss ich den Namen des Reisenden auch angeben und eine Identifizierungskarte angeben. Und, oh Gott, ich muss sogar die Nummer meines Ausweises nennen.

    Webmaster: Der Identifizierungszwang for Online-Bahntickets ist auch nicht in Ordnung, und es gibt schon eine Initiative dagegen.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: