Beitrag per E-Mail versenden

"BKA kann Missbrauchsdarstellungen auch ohne Vorratsdatenspeicherung verfolgen" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, durchschnittlich: 4,90 von 5)
Loading...
20.132mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

10 Kommentare


  1. Mal wieder VDS | ulrics — 2. August 2012 @ 20.53 Uhr

    [...] Kommentar zur “Wirksamkeit” der VDS findet sich hier zusammen mit einem Aufruf folgende E-Petition an den Bundestag [...]


  2. Verfassungsfeinde Ziercke und Friedrichs — 28. Juni 2012 @ 20.16 Uhr

    Die Aufarbeitung der 10jährigen Mordserie einer faschistischen Terrorzelle zeigt glasklar das Totalversagen von BKA, Bundes- und Landesverfassungsschützern sowie des Bundesinnenministerium. Ziercke und Friedrichs wollen mit ihrem verfassungswidrigen Überwachungsmethoden nur von dem eigenen Versagen und der eigenen Unfähigkeit ablenken. Sie gehören schon aus Gründen politischer Hygiene als Verfassungsfeinde aus ihren Ämtern entfernt.
    Wer derart massiv das verfassungsmäßige Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung angreift, ist als demokratischer Schädling entlarvt und zu jedenfalls aus dem Amt zu beseitigen.


  3. Wer Mst schreibt, wird keine Wahrheit ernten... — 5. September 2011 @ 15.42 Uhr

    Mich irritiert ebenfalls, aus welchen Quellen der Autor sich zur Begründung seiner teils haarsträubenden Argumentation bedient.
    An staats- und verfassungsrechtlichem Hintergrundwissen oder anderem zweckdienlichen Sachverstand (z.B. Interpretation kriminalstatistischer Informationen, Hintergründe der staatsübergreifenden Rechtshilfe), der jedoch für Bewertungen wesentlich wäre, mangelt es jedenfalls frappierend.
    Also: Ungenügend, setzen.
    Gehirn einschalten und sich vor allem informieren, bevor so ein Blödsinn mit der Intention der Ablehnung der Vorrratsdatenspeicherung verbreitet wird….


  4. Lassen Sie es mich anders ausdrücken — 30. August 2011 @ 13.47 Uhr

    Leider konnte ich auch nach nochmaligem Lesen Ihres Artikels als einziges Argument gg die Datenspeicherung die angebliche Nutzlosigkeit herauslesen. Dazu kommt eine von Ihnen behauptete Verfassungswidrigkeit, wobei ich annehmen würde, dass sie das Urteil und die Bergündung des Bundesverfassungsgerichts kennen und somit auch wissen, dass diese Verfassungswidrigkeit nur für die bestehende Regelung festgestellt wurde, nicht jedoch für die generelle Speicherung.
    Seis drum, dass kein Zusammenhang zwischen gemeldeten Straftaten und einem Instrument zur Bekämpfung desselben besteht, dürfte jedem klar sein. Ausnahmen bilden vllt noch Sanktionen, denen ja immer mal wieder eine abschreckende Wirkung zugesprochen wird. Die Schlussfolgerung daraus ist somit ohne jegliche Aussagekraft bezüglich der Wirksamkeit eines solchen Bekämpfungsinstrumentes. Die von Ihnen auch angeführte Aufklärungsquote kann hier höchstens Verwendung finden. Allerdings wäre ich mit Schlussfolgerungen, nur weil sie dem Thema dienlich sind vorsichtig. Dies ist wissenschaftlich wenig seriös.
    Den Umstand der Nutzlosigkeit dadurch belegen zu wollen, dass in einem Einzelfall aufgrund des Meldeverhaltens der amerikanischen Behörden auch mit Speicherung kein Täter hätte ermittelt werden können, grenzt schon an Zynismus.
    Mal davon abgesehen dass Telekommunikationsunternehmen früher die Verkehrsdaten ihrer Kunden jahrelang aus Forschungs- und Marketinggründen aufbewahrt haben, verwundert es mich persönlich immer wieder, wie die Leute alle aufschreien wenn der Staat irgendwelche Daten verwenden will (Erhebung und Speicherung übernehmen ja immer noch die TK-Unternehmen), aber sich ansonsten einen Kehricht um Datensicherheit scheren und überall (Stichwort Sozial Network, Twitter und co) jeglichen Mist von sich ins Netz stellen.
    Als letztes vllt noch, die PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) wird nicht nur vom BKA herausgegeben, sondern natürlich auch erstellt. Die dort verwendeten Zahlen werden allerdings über einen Meldedienst aus den Bundesländern angeliefert. Das dort nur die „Kriminalität“ abgebildet ist, die der Polizei angezeigt wurde ist selbsterklärend. Die PKS hatte nie den Anspruch, die „Kriminalitätswirklichkeit“ darzustellen.

    Webmaster: Die Argumente gegen eine verdachtslose Erfassung aller Verbindungsdaten lassen sich andernorts nachlesen. Dass viele Menschen persönliche Informationen über sich freiwillig offenbaren, rechtfertigt es nicht, dass der Staat ganz andere Informationen (zudem von ganz anderen Menschen) gegen deren Willen sammelt.


  5. Was für eine Logik — 30. August 2011 @ 10.34 Uhr

    „Die 15 Fälle, wegen derer das BKA jetzt Krokodilstränen vergießt, fallen bei 2,7 Mio. jährlich in Deutschland unaufgeklärten Straftaten nicht merklich ins Gewicht (unter 0,001%)“
    Das stimmt natürlich. Aus diesem Grunde sollte man die Verfolgung von Mördern und Totschlägern und eben Kinderschändern besser ganz einstellen. Nehmen ja nur einen geringen Teil der 2,7 mio Starftaten jährlich ein. Alles Resourcen-Verschwendung.
    Und am Rückgang der festgestellten Fällen von Verbreitung von K-Pornographie über die letzten Jahre kann man deutlich festmachen, dass ein direkter Zusammenhang besteht zwischen rückläufigen Fallzahlen und dem Aussetzen der Vorratsadatenspeicherung. Also weniger SPeicherung, weniger Straftaten. Konsequent jegliche Speicherung abschaffen! Dann bleiben wir auch von Straftaten verschont.
    Woher haben sie eigentlich die Zahlen für ihre „Analyse“? Doch wohl hoffentlich nicht aus den nur bedingt brauchbaren und nur am Rande(?) verwertbaren BKA-Erkenntnissen. Das wäre ja in höchstem Maße unseriös.
    Sorry, Petitionsunterstützung wird abgelehnt.

    Webmaster: Das entscheidende Argument gegen die 15-Fälle-Propaganda war nicht deren verschwindend geringer Anteil an der Zahl der nicht aufgeklärten Straftaten, sondern dass auch mit Vorratsdatenspeicherung ebenso viele Straftaten derselben Art nicht aufzuklären waren.

    Der Rückgang der registrierten Verdachtsfälle von Missbrauchsdarstellungen ist ganz unabhängig von Inkrafttreten und Nichtigerklärung der Regelung zur Vorratsdatenspeicherung im Jahr 2010 erfolgt. Vor Einführung der Vorratsdatenspeicherung 2007 wurden 11.704 Fälle der Verbreitung, Besitz und Verschaffung kinderpornografischer Darstellungen registriert, 2008 9.585 Fälle, 2009 7.069 Fälle, 2010 5.944 Fälle. Dieser Rückgang hat offensichtlich nichts mit der Vorratsspeicherung von IP-Adressen im Jahr 2009 zu tun.

    Die Kriminalstatistik wird vom BKA herausgegeben, aber nicht erstellt. Sie ist als „Arbeitsstatistik der Polizei“ einigermaßen aussagekräftig, aber nicht als Aussage über die Kriminalitätswirklichkeit.


  6. Links 002 | nerd4you.net — 29. August 2011 @ 22.55 Uhr

    [...] Vorratsdatenspeicherung vs. Kinderpornos im Netz – Die ewige Zahlendreherei des BKA [...]


  7. Piratenpartei Duisburg » Mal wieder VDS — 29. August 2011 @ 11.56 Uhr

    [...] Kommentar zur “Wirksamkeit” der VDS findet sich hier zusammen mit einem Aufruf folgende E-Petition an den Bundestag [...]


  8. Kampagnero Ziercke : Burks' Blog — 28. August 2011 @ 18.11 Uhr

    [...] Daten-Speicherung.de beweist, dass der chef des Bundeskriminalamts ein Lügner ist. Und ein Dummschwätzer obendrein. (via law blog) [...]


  9. Kosten für Einstellung des Elena-Verfahrens noch unklar | Erinnerungsforum — 28. August 2011 @ 9.30 Uhr

    [...] Richtig daran ist nur, dass US-Behörden im Rahmen der „Operation Delego“ ein Internetforum namens „Dreamboard“ geschlossen haben, über welches ca. 600 Personen Darstellungen von Kindesmissbrauch austauschten (siehe Pressemitteilung des US-Ministeriums für „Heimatsicherheit“ vom 03.08.2011). Bislang ist nur von 15 dieser 600 Personen bekannt, dass sie selbst Kinder missbraucht hätten, so dass von einem „Kampf gegen Kinderschänder“ nur sehr bedingt die Rede sein kann (siehe IP-Vorratsdatenspeicherung ist ungeeignet zum Schutz von Kindern).weiter:http://www.daten-speicherung.de/index.php/bka-kann-missbrauchsdarstellungen-auch-ohne-vorratsdatensp… […]


  10. Freiheit statt Angst 2011 « Volkersworld — 26. August 2011 @ 20.50 Uhr

    [...] Hinterfragt, ob es dabei wirklich nur um die bösen Terroristen, Schwerverbrecher oder “Kinderschänder” geht oder ob nicht andere Motive dahinter stehen (Macht oder Kontrolle [...]

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: