Beitrag per E-Mail versenden

"Bundeskriminalamt und Ministerien: Wir speichern doch! [7. Ergänzung]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
11.177mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

6 Kommentare


  1. Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy » Sechs Monate Haft für Brigitte Zypries? [ergänzt] — 2. Mai 2009 @ 18.38 Uhr

    [...] davon ab, ihre personenbeziehbare Aufzeichnung des Nutzungsverhaltens unbescholtener Bürger fortzusetzen. Zwar wächst die Liste der Betreiber, die sich dem Netzwerk „Wir speichern nicht!“ [...]


  2. Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy » Bundesdatenschutzbeauftragter stoppt eigene IP-Speicherung [3. Ergänzung] — 2. Mai 2009 @ 18.37 Uhr

    [...] „für den gesamten Informationsverbund-Bonn-Berlin“. Zuvor war Kritik daran laut geworden, dass der Informationsverbund mit Schaars Segen offenbar auf unbegrenzte Zeit IP-Adressen [...]


  3. Arbeitet da jemand — 7. November 2007 @ 21.35 Uhr

    Hab mir gerade den Film angeschaut und da stell sich mir gleich die Frage warum da so viele freie Stühle waren 🙂


  4. Anonymous — 1. November 2007 @ 22.11 Uhr

    da glaube ich nicht wirklich dran, dass das bka jetzt nicht mehr speichert.
    wann werden die fragen der pds und fdp beantwortet?


  5. Anonymous — 16. Oktober 2007 @ 21.48 Uhr

    Zum Thema personenbezogen oder nicht:

    Eine IP Adresse ist meiner Meinung nach erst dann nicht mehr Personenbezogen, wenn es
    a.) für Provider gesetzlich verboten ist, diese zu speichern und
    b.) es technisch unter keinen Umständen mehr möglich ist, aus einer IP Adresse einen Bezug zu einer Person herzustellen, auch nicht illegal über Dritte oder ähnliches.

    Erst dann ist das Datum meine Erachtens nach nicht mehr personenbezogen.
    Wenn das Datum aber nicht mehr personenbezogen ist, können keine Straftaten mehr aufgedeckt werden.
    Ergo muss das Datum personenbezogen bleiben, insbesondere weil es eventuell auch für Abrechnungszwecke benötigt wird.

    Laut Gesetz dürfen IP Adressen zu Abrechnungszwecke gespeichert werden oder wenn ein Verdacht auf eine Straftat vorliegt.
    Das bleibt doch auch weiterhin so. Es ist lediglich illegal, alle Adressen pauschal ohne Grund zu speichern.

    Bei diesem Zitat von dir musste ich übrigens schmunzeln:
    „Dann haben wir wirklich freie Meinungsäußerung, da jeder alles ins Internet schreiben darf ohne dafür bestraft werden zu können“

    Willst du die Freie Meinungsäußerung abschaffen?
    Ich finde, jeder sollte seine Meinung frei äußern dürfen, ohne Angst vor Abmahnungen haben zu müssen.


  6. Vorsicht mit den Vorurteilen — 15. Oktober 2007 @ 18.21 Uhr

    > Wer sich gegen eine staatlich angeordnete Vorratsdatenspeicherung
    > einsetzt, ist nur dann glaubwürdig, wenn er selbst auf die Sammlung
    > personenbezogener Kommunikationsspuren verzichtet, auch wenn
    > sie in bestimmten Situationen „nützlich“ sein könnten.

    Die große Frage ist doch ob die IP-Adresse ein personenbezogenes Datum ist. Ohne die Vorratsdatenspeicherung der Provider ist sie dies nämlich nicht (weil man keine andere Möglichkeit hat diese einer Person zuzuordnen).

    Von daher ist es ein großer unterschied, ob die Speicherung der IP-Adressen von Providern getätigt wird, die diese IP-Adressen einer realen person direkt zuordnen oder von einem Webseitenbetreiber, der gerade mal den ungefähren Standort der IP herausfinden kann aber auf keinen Fall einer Person zuordnen kann (zumindest nicht ohne Richterlichen Beschluss).

    Ich glaube, die gesammte Legislative und Judikative sollte sich besser mit den technischen Gegebenheiten, Praktiken und Möglichkeiten und vor allem deren Auswirkungen vertraut machen bevor solch Entscheidungen getroffen werden.
    Damit wird unser Staat in den Ruin getrieben.

    Das („deutsche“) Internet wird durch das Verbot der Speicherung von IP-Adressen (wenn dies wirklich niemand mehr tun sollte) quasi zu einem rechtsfreien Raum, da Straftaten nicht mehr zurück verfolgt werden können ohne gegen Gesetze zu verstoßen.
    Dann haben wir wirklich freie Meinungsäußerung, da jeder alles ins Internet schreiben darf ohne dafür bestraft werden zu können

    Das hat auch Folgen für den Wirtschaftsstandort Deutschland (vor allem für die IT aber im Prinzip auch für alle anderen, die einen Webautritt oder Server besitzen).
    Wer will denn noch in Deutschland bleiben, wenn man noch nicht einmal gängige Tools benutzen darf um seinen Server auf Sicherheit zu testen und auch keine IP-Adressen von Straftätern speichern darf.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: