Beitrag per E-Mail versenden

"Datenschutz bei Online-Tickets der Deutschen Bahn [Update]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
18.735mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

14 Kommentare


  1. EC-Kartennummer wird auch gespeichert — 10. Januar 2011 @ 19.15 Uhr

    Ev. wurde das Verfahren seit 2006 geändert, jedenfalls entdeckte ich auf einem soeben bestelltem Online-Ticket auch meine Kontoinformationen der EC-Karte im Barcode auf dem Onlineticket. (Nachprüfbar z.B. mit dem Dekoder-Skript auf http://itooktheredpill.dyndns.org/2010/onlinetickets-der-bahn/).
    Da das Onlineticket aber auch nach einer Buchung abrufbar ist, müssen die Daten auch bei der Bahn vorbehalten werden.


  2. Dumm? — 26. Januar 2010 @ 0.09 Uhr

    Du bist nicht in der Lage zu lesen, was Du mit mehrern Klicks bestätigst, aber schreibst dann an Gott und die Welt wie ungerecht alle anderen sind? Wach auf, Junge! Ist es Dir eigentlich gar nicht peinlich hier zur Schau zu stellen, dass Du nicht in der Lage bist AGBs zu lesen und dass Du rechtskräftige Geschäfte abschließt ohne deren Inhalt zu kennen?


  3. Abhörung und usw..... — 2. Juni 2008 @ 16.56 Uhr

    dATENSPEICHERUNG, ABHÖRUNG : Es ist alles nur Vorwände. Unsere INTIMSPHÄRE WIRD MISSBRAUCHT UND WIR KÖNNEN NICHT DAGEGEN TUN. WIR SIND MACHTLOS ! Unsere Daten werden missbraucht und wir könne gar nicht überprüfen, was mit uns geschieht. Wir sind nur Laien. ch habe Anzeige gegen X wegen Stalking bei der Münchner Polizei erstattet. Ich weiss ganz genau, dass derjeniger weit oben sitzt. Seit Jahren ist der Salker noch nicht gefasst. Eigenartig, dass es Fälle gibt, die vor 27 Jahren gelöst worden sind und die Polizei kann nicht der Täter oder Stalker finden ???


  4. jeder kann keiner muss — 4. November 2007 @ 21.48 Uhr

    …. Wenn man mit den bestimmungen eines Vertrages, den man in dem moment des Fahrkartenkaufes nicht einverstanden ist nicht eingehen will, muss man das auch nicht, es zwingt einen ja keiner dazu mit der Bahn zu fahren….


  5. noch mal was sachliches — 22. Mai 2007 @ 11.04 Uhr

    Der Vergleich mit den Online-Ticket-Verfahren beim Fliegen hinkt doch. Die Menge der zentral gespeicherten Daten ist dort doch größer und wird bei Einlösung des Tickets online abgeglichen, während bei der Bahn (wie auch aus der obigen Korrespondenz teilweise ersichtlich) nicht die Identifikationsdaten, sondern nur die nicht personenbezogenen Daten der Fahrkarte für einen nachträglichen Abgleich (Verhinderung von Missbrauch) gespeichert werden.
    Ebenso ist es nicht richtig, dass die Zahlungsdaten (Kreditkarte der Zahlung) irgend etwas mit den Identifikationsdaten zu tun hätten. Es ist durchaus möglich, bspw. mit einer Mastercard zu zahlen und eine Visacard als Identifikation zu verwenden. Daher ist es auch bei der DB möglich, ein Online-Ticket für einen Dritten auf eigene Rechnung zu kaufen.

    SK

    PS. Um sozial Schwache zu unterstützen, schlage ich vor, diesen Reisegutscheine zukommen zu lassen, die jederzeit zu jeder Reise eingesetzt werden können. Damit wäre dem Schutz der Privatsphäre nicht nur gegenüber Organisationen, sondern auch gegenüber Privatpersonen Rechnung getragen. Wer sich dabei wiederum verfolgt fühlt, kann auch die „EZB-Universalgutscheine“ weitergeben, diese sind in beliebiger Stückelung verfügbar und unbegrenzt gültig. Zu erkennen am Aufdruck „Euro“ und bei jeder Bank und Sparkasse verfügbar.


  6. Endlich werden diese Missstände angegangen! — 22. Mai 2007 @ 10.24 Uhr

    Danke, einsamer Ritter der Gerechtigkeit! Vielleicht solltest du auch mal gegen das Unwesen angehen, daß am Geldautomaten deine Kartendaten gelesen und (in diesem Falle tatsächlich!) gespeichert werden! Ein Unding sowas! Ich werde der Speicherung jeglicher personenbezogener Daten durch die Bank mal sofort widersprechen. So spare ich viel Geld!
    Wenn die nicht spuren, schreibe ich an den Bundesdatenschutzbeauftragten. Der soll mir bloß nicht so frech kommen von wegen „Fall ist erledigt“! Das wird ein Nachspiel haben!
    Und dann gehe ich in konzertierter Aktion gegen die Supermärkte vor, die – ja, 1984 war schon da! – mich durch das Scannen von Lebensmitteleinkäufen zum gläsernen Menschen, insb. Magen-Darm, machen!
    Dann steige ich auf mein Liegefahrrad mit eingebautem Radio (alle Menschen beneiden mich insgeheim darum!) und fahre mit dem Protesttransparentbehangenen Vehikel auf den Platz in die Stadt und starte einen Hungerstreik gegen die Verhunzung der deutschen Sprache durch Anglizismen weil es ist, der Einfluss des englischen der dahfuer sorgt das keiner, mehr richtig schreiben kann ! Unterstütze aber auch die Gruppe gegen die Geschlechterdiskriminierung durch die Artikel „der, die das“ (jaja, DER Kugelschreiber, DIE Raviolidose – Phallussymbol und Gebärmaschine!!).

    Und wenn ich dann fertig bin, dann kann ich mich ja auch mal um tatsächliche Probleme kümmern und versuchen, Menschen zu ihrem Recht zu verhelfen.

    SK


  7. Anonymous — 30. April 2007 @ 15.22 Uhr

    manch einem Nörgler kann man es nie recht machen – wenn du
    anonym reisen möchtest nimm dein Auto – ach ja die Mautstellen erfassen ja auch alle Kennzeichen und speichern sie also Fahrad fahren oder laufen…..


  8. Anonymous — 12. April 2007 @ 21.10 Uhr

    Dann lass dir dein Ticket doch einfach schicken, das ist dann übertragbar und kann auch von „sozial Schwachen“ genutzt werden. Frag doch mal bei einer Fluggesellschaft an ob du nicht auch anonym mitfliegen darfst. Viel Spaß!!


  9. Online-Ticket — 5. April 2007 @ 10.54 Uhr

    Es ist einfach nicht einzusehen, dass die Deutsche Bahn das nicht möglich macht, was bei Fluggesellschaften, aber auch der französichen und Schweizer Bahn Standard ist. Man stellt für einen Dritten, z.B. einen, der keine Kreditkarte besitzt (gilt gerade für sozial Schwache) ein Online-Ticket aus. Die Identifizierung erfolgt über den Personalausweis oder Reisepass (Vergleich mit dem auf der Fahrkarte aufgedruckten Namen). Dadurch dass das Zertifikat nur einmal nutzbar ist, kann auch die Fahrkarte nur einmal benutzt werden.
    Des weiteren ist auch unverständlich, dass z.B. Karten von und nach Salzburg nicht als Online-Tickets ausgestellt werden, obwohl die Strecke von Freilassing (letzter Bahnhof in Bayern) nach Salzburg in Gänze der DB gehört.


  10. Anonymous — 27. März 2007 @ 20.08 Uhr

    Ja ja – selbst wenn – wenn ich der Meinung bin ich möchte nicht das meine persönlichen Daten in das System der Bahn gelangen, dann
    gehe ich an eine Ticket-Automat und kaufe dort meine Fahrkarte,
    zahle bar und keiner weiß wohin die Reise geht.
    Wenn ich aber eine Online Ticket kaufe muß ich auch mit den Bedingungen klar kommen. Man kann auch in Deutschland für dritte ein Online Ticket kaufen, man muß nur die Kreditkarte vom Dritten benutzen als Ausweis ID. Oder eine „Normale“ Fahrkarte aus dem Reisebüro, Automat oder Reisecenter kann man sogar mit eigener Kreditkarte für Dritte kaufen….


  11. Online-Ticket — 26. März 2007 @ 13.24 Uhr

    Abgesehen vom Datenschutz ist einfach Unfug, daß das Online-Ticket nicht übertragbar sein darf = ich kann nicht für jemand anderen ein Ticket online kaufen.

    Ziemlich hanebüchen, schließlich gibt es ja auch so eindeutige Identifikationsmerkmale wie „Namen“ und „Ausweise“, um zu beweisen, daß man derjenige ist, der man vorzusein gibt.

    Ich hatte diesbezüglich mal einen längeren Mailwechsel mit der Bahn, vor allem aus der Produktperspektive. Hat die Bahn aber nicht verstanden.

    In der Schweiz kann ich übrigens ohne Probleme für einen Dritten ein Ticket kaufen, in Frankreich auch.


  12. Anonymous — 21. März 2007 @ 18.56 Uhr

    …ich nutze auch oft das Online-Ticket – bevor du es ausdrucken kannst mußt du dich damit einverstanden erklären das du der Reisende
    bist und das du dich mit einer der möglichen Ausweise (Kreditkarte oder Bahncard ) ausweist. Also wenn du da auf „Ja“ gedrückt hast ist doch alles klar, du hast doch selbst die Bedingungen akzeptiert…
    Der Zugbegleiter liest mit seinem Terminal einen Codezahl ein die zu deiner Kreditkartennummer passen muß wenn das ok ist wird das Ticket gültig angezeigt. Ich denke eine so große Firma wie die „Die Bahn“ sicher nicht solche plumpen Fehler macht die dem Datenschutz nicht entsprechen. Wenn du anonym reisen möchtest geh doch an einen Fahrkartenautomat und zahle Bar……………


  13. Anonymous — 10. März 2007 @ 21.51 Uhr

    ist vermutlich ein überflüssiger Kommentar, weil bereits bekannt, aber:

    das Online-Ticket kann beliebig häufig ausgedruckt werden, verschickt, an andere Leute weitergegeben usw.
    Durch die Bindung an eine Person soll verhindert werden, dass zwei Leute mit demselben Ticket fahren.

    Bei Offline-Tickets (oder auch Automatentickets) versucht die Bahn dies (einfaches Kopieren) durch ihr Spezialpapier zu verhindern (wofür auch einiges an Aufwand betrieben wird).


  14. vox enigma — 9. März 2007 @ 18.21 Uhr

    „Ihr Hinweis in Ihrer Mail an mich diese Fahrkarten seien übertragbar entspricht also in keiner Weise der Wahrheit. Somit ist die Sache abgeschlossen“ heißt doch auf gut deutsch: „Du hast frech gelogen. Belästige mich nie wieder mit so einem Dreck.“

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: