Beitrag per E-Mail versenden

"Internetsperren umgehen" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
20.093mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

6 Kommentare


  1. Vorratsdatenspeicherung — 19. November 2010 @ 19.41 Uhr

    Hallo,

    ich denke wenn man sich etwas mit der Materie auseinandersetzt kann man ganz leicht einen eigenen DNS Server im lokalen Netzwerk einrichten jeden hat sicher einen alten Computer den er mit einem Linux oder sogar freeBSD als DNS Server zum funktionieren bringen kann.

    Ich selber arbeite mit Mac und habe mir da den Bind Nameserver selbst einkompiliert.

    Nun wo steht den geschrieben das der ISP nicht den HTTP Header mit Protokoliert der über sein Gateway läuft.

    In dem Fall kann man nur mit einem IPsec Internetzugang verhindern, den auf dem Weg zum Ausländischen Proxy muß man erstmal durch das Gateway beim Provider wer ein bisschen Kenntnisse über Unix und dem Syslogd hat weis das so logging nicht so schwer zu Programmieren ist.

    Ich wüsste gerne wie genau diese Vorratsdatenspeicherung funktioniert. Denn bei Logging der http header am Gateway kann man nicht viel unternehmen.

    Philipp


  2. Weitere interessante VPN-Provider — 19. Juli 2009 @ 22.17 Uhr

    Der VPN-Anbieter Torrent Freedom erscheint mir interessant. Hier gibt es eine Pro-P2P-TOS. OpenVPN. Kein Loggen. Unbegrenzte Bandbreite. Server-Farm in den Niederlanden, deren IPs nach aussen erscheinen. Es werden echte öffentliche IPs benutzt, so dass kein Port-Forwarding notwendig ist. 1 Monat für 17 $, 3 Monate für 47 $ usw.. Es gibt ein Interview bei Torrentfreak vom Februar 2008. Dort sagt Herr Faust von Torrent Freedom, dass der Anbieter dafür sorgt, dass man von der öffentliche IP, mit der der Kunde online ist, keine Verbindung zu den Account-Infos des Kunden herstellen kann, weil diese Informationen im EDV-System des Anbieters entkoppelt sind.

    Ich habe Torrent Freedom zum Test hinzugefügt. Die Entkopplung der Zahlungsdaten per Hash habe ich dort auch angesprochen, eigene DNS-Server zur Sperrvermeidung stellt der Anbieter nicht zur Verfügung.


  3. Andere interessante VPN-Provider — 16. Juli 2009 @ 20.21 Uhr

    Schade, dass der Tunnel service (OpenVPN) von prq.se nicht getestet wurde. Dort werden eingehende Verbindungen für alle Ports weitergeleitet.

    Ich habe PRQ noch im Test hinzugefügt, halte es aber wegen der individuellen IP-Adressen als Anonymisierungsdienst nur bedingt empfehlenswert.


  4. Direkte Eingabe der IP — 14. Juli 2009 @ 13.56 Uhr

    Noch ein Fehler im gleichen Satz… 😉
    Bei direkter Eingabe der IP kommt DNS überhaupt nicht ins Spiel.

    Danke. „Webseite“ ist zwar wahrscheinlich auch unpräzise, ich will aber nicht zu speziell werden.


  5. Direkte Eingabe der IP — 11. Juli 2009 @ 18.52 Uhr

    Dadurch kommen auch die enormen Kolateralschäden bei Sperren auf IP-Basis zustande.


  6. Direkte Eingabe der IP — 11. Juli 2009 @ 18.50 Uhr

    „Die IP-Adresse kann man übrigens auch direkt in das Adressfeld des Browsers eingeben und wird, soweit der DNS-Server nicht etwa auf Grund des neuen Sperrgesetzes manipuliert ist, zur selben Seite wie bei Eingabe der Internetadresse gelangen.“

    Das funktioniert nur, solange unter dieser IP nur diese eine Domain erreichbar ist. z.B. weil diese Seite auf einem eigenen Server liegt oder SSL betreibt. Normalfall im Massenhosting ist aber, daß auf einer IP einige hundert bis tausend Domains untergebracht sind. Die Auswahl der richtigen Seite erfolgt in diesem Fall über die Angabe im HTTP-Header.

    Danke, ist ergänzt.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: