Beitrag per E-Mail versenden

"Rasterfahndung funktioniert nur in einem von sieben Fällen [ergänzt am 06.11.2009]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
5.764mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

1 Kommentar


  1. Oliver — 1. März 2008 @ 12.16 Uhr

    Eine „bedeutsame“ Studie, derjenige hätte sich viel Zeit sparen können, hätte er sich denn mit der „ultimativen Rasterfahndung“, der Archäologie, beschäftigt. Diese Vorgehensweise ist dieser seit über hundert Jahren eigen und auch viele forensische Praktiken wurden dort geboren. Einziger Vorteil, der der Archäologie desöfteren zu einem Plus an Erfolg hilft, es existieren im Prinzip keine gesetzlichen Hürden in puncto Privatssphäre. Darüber hinaus sind die Daten aber noch in einem weitaus ungünstigeren Zustand. Man sieht also, daß nicht wirklich alles neu ist – viele sind leider nur zu sehr in ihrem Mikrokosmos gefangen.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: