Beitrag per E-Mail versenden

"Schäubles Daten-Exhibitionismus gefährdet die Sicherheit der Europäer [5. Ergänzung]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
9.096mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

2 Kommentare


  1. Google, DoubleClick: Daten auf Vorrat? – ☠ Ringfahndung — 23. August 2017 @ 11.00 Uhr

    […] Übrigens: Eine internationale Vergleichsuntersuchung von Privacy International aus dem Jahr 2006 kommt zu dem Ergebnis, dass das Datenschutzniveau der USA etwa dem von Thailand und den Philippinen entspricht. Es gebe in den USA „wenige Sicherungen und eine verbreitete Überwachungspraxis“. In keinem anderen Land sei der gesetzliche Schutz persönlicher Daten und die unabhängige Kontrolle der Datenverarbeitung so gering wie in den USA. […]


  2. Was für Unsinn diese Sammelwut! — 22. Juli 2010 @ 22.27 Uhr

    Was für Handlanger stellen eigentlich die Regierungen der EU Länder dar? Im eigenen Land werden die Bürger gequält mit Vorschriften zum Datenschutz, während die Banken dazu gezwungen werden Daten zu grenzüberschreitenden Überweisungen und sei die Rechnung noch so klein an die USA Behörden herauszugeben. Wenn jetzt sich aber jetzt ein EU-Bürger erdreistet nachzufragen, welche Daten über ihn gespeichert wurden, dann läuft der gegen eine Wand. Früher oder später wird sich diese Paranoia der Regierenden rächen und Wahlbeteiligungen gegen Null Prozent laufen. Die Bankdatenmenge unserer international tätigen Übersetzungsagentur dürfte inzwischen ganz schön umfangreich sein.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: