Beitrag per E-Mail versenden

"Studie: Videoüberwachung kaum von Nutzen [3. Ergänzung]" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich: 4,00 von 5)
Loading...
27.538mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

5 Kommentare


  1. Bedarf es wirklich einer Videoüberwachung an den Bahnhöfen? : Punkrockbergischland — 23. Januar 2010 @ 19.16 Uhr

    [...] http://www.daten-speicherung.de/index.php/studie-videoueberwachung-kaum-von-nutzen/ [2] http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26954/1.html [3] […]


  2. Sind die Grünen Remscheid für die Videoüberwachung? : Punkrockbergischland — 25. November 2009 @ 20.15 Uhr

    [...] [3] http://www.daten-speicherung.de/index.php/studie-videoueberwachung-kaum-von-nutzen/ [4] http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26954/1.html [5] […]


  3. Videoüberwachung an Bahnhöfen in Remscheid : Punkrockbergischland — 16. Juni 2009 @ 23.37 Uhr

    [...] dem Blog http://www.daten-speicherung.de wurde die Studie schon interpretiert und trifft es ziemlich genau unter Kosten und Effizienz findet […]


  4. Studie "Videoüberwachung" — 19. März 2007 @ 10.50 Uhr

    Eine sehr interessante Studie, aber sie zeigt nur einen Bruchteil des Problemes. Die Ausbreitung der Videoüberwachung ist (leider) nicht mehr auf zu halten. Die Notwendigkeiten sind umfangreich und kaum weg zu diskutieren.
    Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Kontrolle dieser Systeme klar zu regeln. Die Technik, wie oben von Arne beschrieben, ermöglicht dieses – nur an der Umsetzung fehlt es wieder!

    Oliver Zöllich


  5. Arne — 14. September 2006 @ 10.37 Uhr

    Was waere denn davon zu halten, die Ueberwachungskameras technisch so auszugestalten, dass die Speicherung der Daten zeitlich begrenzt ist, also z.B. durch einen umlaufenden Speicher fuer die letzten 12h, der automatisch und unwiderbringlich ueberschrieben wird. Eine menschlische Dauerueberwachung findet nicht statt. Die Daten werden lokal in einer Art Flugzeug-Blackbox gespeichert. Die lokale Executive kann lediglich einen Snapshot der aktuellen 12h anfordern, die dann in einen separaten (zentralen) Snapshotspeicher umkopiert werden. Zum Auslesen des Snapshots ist ein richterlicher Beschluss erforderlich. Jede Anforderung des Snapshots muss dokumentiert und auf der Webseite der Behoerde veroeffentlicht werden.

    So koennte man potentiell Straftaten post-mortem aufklaeren, ohne die Privatsphaere der Menschen zu sehr einzuschraenken.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: