Beitrag per E-Mail versenden

"WLAN-Haftung mit Anonymisierungsdiensten umgehen" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, durchschnittlich: 4,80 von 5)
Loading...
15.475mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

3 Kommentare


  1. Verständlich — 12. August 2013 @ 12.52 Uhr

    Die Forderung des Gesetzgebers ist verständlich, es geht ja nicht um Filesharing, sondern eher darum, Straftaten nicht Tür und Tor zu öffnen, die hinter der Anonymität des offenen Zugangs begangen werden können. Illegale Downloads kommen bei der breiten Palette an möglichen Straftaten ganz hinten…

    LG
    Faruk


  2. WLANNutzer — 31. Juli 2013 @ 7.42 Uhr

    Und das Ergebnis der Beschwerde wird sein, dass das faktisch dennoch frei verfügbare WLAN dann eher abgeschafft wird.

    Super Leistung, Danke.


  3. Karl Eugen — 18. Juli 2012 @ 7.21 Uhr

    Was alles nichts daran ändert, dass die Polizei zunächst mal MEINE Wohnung durchsucht und MEINEN Rechner samt Peripherie sicherstellt, wenn jemand über mein offenes Wlan böse Dinge treibt…

    Webmaster: Bei Zwischenschaltung eines Anonymisierungsdienstes wird die Polizei deinen Anschluss in der Regel nicht identifizieren können und infolgedessen auch keine Durchsuchung vornehmen können, wenn jemand dein offenes Wlan missbraucht.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: