Bearbeiten von „Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern“

Aus Daten-Speicherung.de-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

 

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 1: Zeile 1:
'''Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten?  
+
W'''er nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten?  
 
Der Staat mißbraucht seine Sicherheitsbefugnisse nicht?  
 
Der Staat mißbraucht seine Sicherheitsbefugnisse nicht?  
 
Die dafür zuständigen Mitarbeiter halten sich strikt an das Gesetz?  
 
Die dafür zuständigen Mitarbeiter halten sich strikt an das Gesetz?  
Zeile 6: Zeile 6:
 
Hier eine Liste von Gegenbeispielen, die zeigt,  
 
Hier eine Liste von Gegenbeispielen, die zeigt,  
 
warum die ausufernde Datensammlung und Überwachung niemandem egal sein kann.  
 
warum die ausufernde Datensammlung und Überwachung niemandem egal sein kann.  
'''
+
'''
 +
 
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 +
 
 
 
==Falscher Verdacht==
 
==Falscher Verdacht==
Zeile 17: Zeile 20:
  
 
* Weil ein Provider die falschen Daten ans BKA übermittelt hatte, wurde das Haus eines unschuldigen Internet-Nutzers durchsucht sowie seine Rechner beschlagnahmt. Das "volle Programm" wurde gefahren. Aufgeklärt wurde die Sache nur, weil der Datenschutzbeauftragte des Providers seinen Job ernst nahm und dabei den Fehler feststellte. [http://www.lawblog.de/index.php/archives/2008/03/11/provider-liefert-falsche-daten-ans-bka/ Quelle]
 
* Weil ein Provider die falschen Daten ans BKA übermittelt hatte, wurde das Haus eines unschuldigen Internet-Nutzers durchsucht sowie seine Rechner beschlagnahmt. Das "volle Programm" wurde gefahren. Aufgeklärt wurde die Sache nur, weil der Datenschutzbeauftragte des Providers seinen Job ernst nahm und dabei den Fehler feststellte. [http://www.lawblog.de/index.php/archives/2008/03/11/provider-liefert-falsche-daten-ans-bka/ Quelle]
 +
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 24: Zeile 30:
 
* Ein junger Navy-General nahm sich das Leben. Er und 38 weitere Personen aus England wurden vom Dienst suspendiert, nachdem sie aufgrund von Datenspuren verdächtigt und teilweise sogar verurteilt wurden, sich Kinderpornografie beschafft zu haben. Der junge Navy-General war vom Dienst suspendiert worden, obwohl sich die Vorwürfe gegen ihn in den Ermittlungen zuvor nicht erhärtet hatten ([http://www.heise.de/newsticker/meldung/64537 Quelle]). Im April/Mai 2007 stellte sich endgültig heraus, daß ein Großteil der Verdächtigen Opfer von Kreditkartenbetrügern waren. Ihre Kreditkarte war benutzt worden, um bestimmte Sites zu besuchen, unter denen auch Kinderporno-Sites gewesen sein sollen.
 
* Ein junger Navy-General nahm sich das Leben. Er und 38 weitere Personen aus England wurden vom Dienst suspendiert, nachdem sie aufgrund von Datenspuren verdächtigt und teilweise sogar verurteilt wurden, sich Kinderpornografie beschafft zu haben. Der junge Navy-General war vom Dienst suspendiert worden, obwohl sich die Vorwürfe gegen ihn in den Ermittlungen zuvor nicht erhärtet hatten ([http://www.heise.de/newsticker/meldung/64537 Quelle]). Im April/Mai 2007 stellte sich endgültig heraus, daß ein Großteil der Verdächtigen Opfer von Kreditkartenbetrügern waren. Ihre Kreditkarte war benutzt worden, um bestimmte Sites zu besuchen, unter denen auch Kinderporno-Sites gewesen sein sollen.
  
+
 
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
 
====Welt====
 
====Welt====
Zeile 35: Zeile 42:
 
* Ein Inder veröffentlichte eine Karikatur eines historischen Staatsgründers auf der Website Orkut. Die indische Polizei wandte sich an den Orkut-Betreiber, das US-Unternehmen Google, und erhielt eine IP-Adresse, die vom indischen Internet-Provider Airtel anschließend dem falschen Kunden zugeordnet wurde. Der falsch Verdächtigte wurde erst nach drei Wochen Haft freigelassen, die Polizei erklärte "It is not our fault and [he] should take Airtel to court and not us." [http://www.cnet.com/8301-13739_1-9811569-46.html Quelle] [http://news.monstersandcritics.com/india/news/article_1370919.php/Techie_jailed_due_to_Airtel_mistake_police_Lead_ Quelle]
 
* Ein Inder veröffentlichte eine Karikatur eines historischen Staatsgründers auf der Website Orkut. Die indische Polizei wandte sich an den Orkut-Betreiber, das US-Unternehmen Google, und erhielt eine IP-Adresse, die vom indischen Internet-Provider Airtel anschließend dem falschen Kunden zugeordnet wurde. Der falsch Verdächtigte wurde erst nach drei Wochen Haft freigelassen, die Polizei erklärte "It is not our fault and [he] should take Airtel to court and not us." [http://www.cnet.com/8301-13739_1-9811569-46.html Quelle] [http://news.monstersandcritics.com/india/news/article_1370919.php/Techie_jailed_due_to_Airtel_mistake_police_Lead_ Quelle]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 53: Zeile 62:
 
* In Großbritannien reißt die Pannenserie von Datenverlusten nicht ab. Nachdem bekannt wurde, daß Kundendaten von neun Verwaltungszentren des Nationalen Gesundheitssystems (NHS) verlorengegangen sind, wurde nun berichtet, daß die Post möglicherweise an einige Tausend Rentner falsche Konto-Auszüge geschickt hat. Betroffen sein sollen bis zu 5.500 Personen, die Post streitet dies allerdings ab und spricht von 120 Kunden. Alle seien informiert worden. Der Vorfall hatte sich bereits am 19. November ereignet, die Schuld trägt ein von der Post beauftragter Subunternehmer, bei dem offenbar Adressen durcheinander geraten waren. [http://www.heise.de/newsticker/meldung/101061 Quelle]
 
* In Großbritannien reißt die Pannenserie von Datenverlusten nicht ab. Nachdem bekannt wurde, daß Kundendaten von neun Verwaltungszentren des Nationalen Gesundheitssystems (NHS) verlorengegangen sind, wurde nun berichtet, daß die Post möglicherweise an einige Tausend Rentner falsche Konto-Auszüge geschickt hat. Betroffen sein sollen bis zu 5.500 Personen, die Post streitet dies allerdings ab und spricht von 120 Kunden. Alle seien informiert worden. Der Vorfall hatte sich bereits am 19. November ereignet, die Schuld trägt ein von der Post beauftragter Subunternehmer, bei dem offenbar Adressen durcheinander geraten waren. [http://www.heise.de/newsticker/meldung/101061 Quelle]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 71: Zeile 82:
 
* Eine New Yorker Bank verlor Daten von 4,5 Millionen Kunden. Der Vorfall wurde erst 3 Monate später bekannt. [http://www.heise.de/newsticker/New-Yorker-Bank-verliert-Kundendaten--/meldung/108798 Quelle]
 
* Eine New Yorker Bank verlor Daten von 4,5 Millionen Kunden. Der Vorfall wurde erst 3 Monate später bekannt. [http://www.heise.de/newsticker/New-Yorker-Bank-verliert-Kundendaten--/meldung/108798 Quelle]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
  
Zeile 77: Zeile 90:
 
* In jedem Rechtssystem kommt es prinzipbedingt zu Fehlurteilen (nicht gemeint ist hier Rechtsbeugung). Diese Fehlurteile basieren auf Beweisen bzw. Indizien, die auch aus Daten bestehen können (z.B. Kontaktdaten). Diese können gegen einen verwendet werden, wenn sie vorhanden sind. Beispiel: Wenn man Kontakt (z.B. E-Mail, Telefonate) zu einem Terroristen hatte (ohne zu wissen dass er ein Terrorist werden wird), so werden einen die Ermittler wahrscheinlich später erkennungsdienstlich erfassen. Wenn dann noch z.B. ein Wecker in einer Bombe gefunden wird, auf dem die eigenen Fingerabdrücke sind (z.B. weil man dort auch zu Besuch war), so könnte das unter Umständen zu einer Verurteilung führen obwohl man tatsächlich unschuldig ist. Ohne die Datenspuren wäre man wahrscheinlich garnicht 'gefunden' worden. Fehlurteile sind keine Seltenheit: Ralf Eschelbach, Richter am 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat geäußert, dass jedes vierte Strafurteil in Deutschland ein Fehlurteil sein könnte. ([http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlurteil Quelle]).
 
* In jedem Rechtssystem kommt es prinzipbedingt zu Fehlurteilen (nicht gemeint ist hier Rechtsbeugung). Diese Fehlurteile basieren auf Beweisen bzw. Indizien, die auch aus Daten bestehen können (z.B. Kontaktdaten). Diese können gegen einen verwendet werden, wenn sie vorhanden sind. Beispiel: Wenn man Kontakt (z.B. E-Mail, Telefonate) zu einem Terroristen hatte (ohne zu wissen dass er ein Terrorist werden wird), so werden einen die Ermittler wahrscheinlich später erkennungsdienstlich erfassen. Wenn dann noch z.B. ein Wecker in einer Bombe gefunden wird, auf dem die eigenen Fingerabdrücke sind (z.B. weil man dort auch zu Besuch war), so könnte das unter Umständen zu einer Verurteilung führen obwohl man tatsächlich unschuldig ist. Ohne die Datenspuren wäre man wahrscheinlich garnicht 'gefunden' worden. Fehlurteile sind keine Seltenheit: Ralf Eschelbach, Richter am 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat geäußert, dass jedes vierte Strafurteil in Deutschland ein Fehlurteil sein könnte. ([http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlurteil Quelle]).
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
  
Zeile 85: Zeile 100:
 
* Brandstiftung in Schleswig-Holstein. Alle, deren Handy sich zur Tatzeit in der Nähe des Brandorts befand, wurden von der Polizei angeschrieben. Wer nicht antworte, müsse mit weiteren Maßnahmen rechnen, so die Polizei ([http://www.kn-online.de/news/pdf/?id=1688548 Quelle 1], [http://bigbrotherawards.de/2005/.comm/ Quelle 2]). Die Generalstaatsanwaltschaft stoppte die Fahndung als rechtswidrig. Der Täter wurde auf andere Weise gefaßt. ([http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,5274324,00.html Quelle])
 
* Brandstiftung in Schleswig-Holstein. Alle, deren Handy sich zur Tatzeit in der Nähe des Brandorts befand, wurden von der Polizei angeschrieben. Wer nicht antworte, müsse mit weiteren Maßnahmen rechnen, so die Polizei ([http://www.kn-online.de/news/pdf/?id=1688548 Quelle 1], [http://bigbrotherawards.de/2005/.comm/ Quelle 2]). Die Generalstaatsanwaltschaft stoppte die Fahndung als rechtswidrig. Der Täter wurde auf andere Weise gefaßt. ([http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,5274324,00.html Quelle])
  
* Die Staatsanwaltschaft Halle erhielt über ein Fernsehmagazin Hinweise auf eine Internetseite, auf der möglicherweise kinderpornografische Inhalte angeboten wurden. Die Inhalte konnten gegen Bezahlung mit Kreditkarte heruntergeladen werden. Die Staatsanwaltschaft nahm aus "allgemeiner kriminalistischer Erfahrung" an, daß sich auch Deutsche unter den Nutzern der Seite befinden könnten. Ohne eine richterliche Entscheidung einzuholen, "bat" sie sämtliche Kreditkartenabrechnungsunternehmen in Deutschland, ihr entsprechende Abbuchungen zu übermitteln. In dem Schreiben der Staatsanwaltschaft hieß es: "Vorsorglich muß ich Sie darauf hinweisen, daß Sie sich selbst der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung aussetzen, falls Sie meine Bitte unberücksichtigt lassen." Daraufhin durchsuchten die Unternehmen die Abrechnungsdaten aller Deutscher und übermittelten über 300 "Treffer". Es wurden etliche Konsumenten von Kinderpornografie gefunden, einige gerieten aber auch unter einen falschen Verdacht. Die Betreiber der ausländischen Internetseite oder Hintermänner wurden nicht gefunden. ([http://www.lawblog.de/index.php?s=mikado&submit=Suchen Quelle])
+
* Die Staatsanwaltschaft Halle erhielt über ein Fernsehmagazin Hinweise auf eine Internetseite, auf der möglicherweise kinderpornografische Inhalte angeboten wurden. Die Inhalte konnten gegen Bezahlung mit Kreditkarte heruntergeladen werden. Die Staatsanwaltschaft nahm aus "allgemeiner kriminalistischer Erfahrung" an, daß sich auch Deutsche unter den Nutzern der Seite befinden könnten. Ohne eine richterliche Entscheidung einzuholen, "bat" sie, sämtliche Kreditkartenabrechnungsunternehmen in Deutschland, ihr entsprechende Abbuchungen zu übermitteln. In dem Schreiben der Staatsanwaltschaft hieß es: "Vorsorglich muß ich Sie darauf hinweisen, daß Sie sich selbst der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung aussetzen, falls Sie meine Bitte unberücksichtigt lassen." Daraufhin durchsuchten die Unternehmen die Abrechnungsdaten aller Deutscher und übermittelten über 300 "Treffer". Es wurden etliche Konsumenten von Kinderpornografie gefunden, einige gerieten aber auch unter einen falschen Verdacht. Die Betreiber der ausländischen Internetseite oder Hintermänner wurden nicht gefunden. ([http://www.lawblog.de/index.php?s=mikado&submit=Suchen Quelle])
  
 
* 32.000 Personen wurden nach einer Rasterung in eine bundesweite Datei "Schläfer" aufgenommen. Dabei gab es nicht auch nur ansatzweise konkrete Anhaltspunkte dafür, daß es sich gerade bei ihnen um sogenannte Schläfer handeln könnte oder sie mit solchen in Kontakt stehen würden ([http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20060404_1bvr051802.html Quelle]). Aufgrund der Rasterfahndung wurden in Hamburg 140 ausländische Studenten von der Polizei zu "Gesprächen" vorgeladen ([http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20060404_1bvr051802.html Quelle]).
 
* 32.000 Personen wurden nach einer Rasterung in eine bundesweite Datei "Schläfer" aufgenommen. Dabei gab es nicht auch nur ansatzweise konkrete Anhaltspunkte dafür, daß es sich gerade bei ihnen um sogenannte Schläfer handeln könnte oder sie mit solchen in Kontakt stehen würden ([http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20060404_1bvr051802.html Quelle]). Aufgrund der Rasterfahndung wurden in Hamburg 140 ausländische Studenten von der Polizei zu "Gesprächen" vorgeladen ([http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20060404_1bvr051802.html Quelle]).
Zeile 106: Zeile 121:
  
 
* Ein Fußballfan des Clubs FC Hansa Rostock geriet bei einem Bundesligaspiel in Dortmund in eine Polizeikontrolle, ohne daß ihm irgend ein Vorwurf gemacht werden konnte. Er wurde trotzdem in die Datei "Gewalttäter Sport" eingetragen. Wegen dieses Eintrags wurde ihm, als er zu einem Freundschaftsspiel der deutschen Nationalmannschaft nach Irland fliegen wollte, die Ausreise verweigert. Ein anderer Fan wurde ohne Grund auf einer DFB-Sperrliste geführt, weswegen ihm vom Reiseveranstalter die Buchung zu einem Länderspiel in Island storniert wurde. Ein Fußballfan aus Süddeutschland wurde als Gewalttäter bei der Polizei gespeichert, nur weil er in eine Polizeikontrolle anläßlich von Ausschreitungen geraten war. Sein Vater erhielt mit ihm ohne weitere Begründung ein bundesweites Stadionverbot. Selbst nach anwaltlicher Intervention und der Zusage der Polizei, die Daten aus der Liste "Gewalttäter Sport" zu löschen, sind sie noch immer gespeichert. [http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=709&sid=131 Quelle]
 
* Ein Fußballfan des Clubs FC Hansa Rostock geriet bei einem Bundesligaspiel in Dortmund in eine Polizeikontrolle, ohne daß ihm irgend ein Vorwurf gemacht werden konnte. Er wurde trotzdem in die Datei "Gewalttäter Sport" eingetragen. Wegen dieses Eintrags wurde ihm, als er zu einem Freundschaftsspiel der deutschen Nationalmannschaft nach Irland fliegen wollte, die Ausreise verweigert. Ein anderer Fan wurde ohne Grund auf einer DFB-Sperrliste geführt, weswegen ihm vom Reiseveranstalter die Buchung zu einem Länderspiel in Island storniert wurde. Ein Fußballfan aus Süddeutschland wurde als Gewalttäter bei der Polizei gespeichert, nur weil er in eine Polizeikontrolle anläßlich von Ausschreitungen geraten war. Sein Vater erhielt mit ihm ohne weitere Begründung ein bundesweites Stadionverbot. Selbst nach anwaltlicher Intervention und der Zusage der Polizei, die Daten aus der Liste "Gewalttäter Sport" zu löschen, sind sie noch immer gespeichert. [http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=709&sid=131 Quelle]
+
 
 +
 
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
 
====Europa====
 
====Europa====
Zeile 116: Zeile 133:
 
* Der italienische Militärgeheimdienst SISMI sammelte 2001 bis 2006 nicht nur Daten über Journalisten und Politiker, sondern auch über kritische Richter und Staatsanwälte. Laut dem Obersten Richterrat (CSM) hat der SISMI intensiv von 2001 bis 2003 sowie teilweise bis 2006 vier Staatsanwaltschaften (Mailand, Turin, Rom, Palermo) sowie 203 Richter aus 12 Ländern, davon 47 Italiener, bespitzelt. Funktionäre des Militärgeheimdienstes hätten darüber hinaus mit Einschüchterungsaktionen Richter bedroht und ihre Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit in Frage gestellt. Auch der Mailänder Staatsanwalt Armando Spataro wurde überwacht. Er ermittelte wegen der Verschleppung des Islamistenpredigers Hassan Mustafa Osama Nasr alias "Abu Omar" gegen die Geheimdienstmitarbeiter Nicolò Pollari und Pio Pompa, die seine Überwachung durchführten. [http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25685/1.html Quelle 1], [http://derstandard.at/?url=/?id=2952445 Quelle 2], [http://www.nzz.ch/nachrichten/international/schnueffelei_unter_der_regierung_berlusconi_1.522874.html Quelle 3]
 
* Der italienische Militärgeheimdienst SISMI sammelte 2001 bis 2006 nicht nur Daten über Journalisten und Politiker, sondern auch über kritische Richter und Staatsanwälte. Laut dem Obersten Richterrat (CSM) hat der SISMI intensiv von 2001 bis 2003 sowie teilweise bis 2006 vier Staatsanwaltschaften (Mailand, Turin, Rom, Palermo) sowie 203 Richter aus 12 Ländern, davon 47 Italiener, bespitzelt. Funktionäre des Militärgeheimdienstes hätten darüber hinaus mit Einschüchterungsaktionen Richter bedroht und ihre Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit in Frage gestellt. Auch der Mailänder Staatsanwalt Armando Spataro wurde überwacht. Er ermittelte wegen der Verschleppung des Islamistenpredigers Hassan Mustafa Osama Nasr alias "Abu Omar" gegen die Geheimdienstmitarbeiter Nicolò Pollari und Pio Pompa, die seine Überwachung durchführten. [http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25685/1.html Quelle 1], [http://derstandard.at/?url=/?id=2952445 Quelle 2], [http://www.nzz.ch/nachrichten/international/schnueffelei_unter_der_regierung_berlusconi_1.522874.html Quelle 3]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 142: Zeile 161:
 
** Beitrag [http://www.zeit.de/2004/20/Einreise_USA "Der Himmel ist Amerikaner"] vom 06.05.2004 auf [http://www.zeit.de ZEIT.de] von Michael Allmaier über Modalitäten der Einreise in die USA.
 
** Beitrag [http://www.zeit.de/2004/20/Einreise_USA "Der Himmel ist Amerikaner"] vom 06.05.2004 auf [http://www.zeit.de ZEIT.de] von Michael Allmaier über Modalitäten der Einreise in die USA.
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 153: Zeile 174:
 
* easycash: Unzulässige Weitergabe von Kontodaten und Daten über Ort, Zeitpunkt und Höhe von Zahlungsvorgängen.  [https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Service/submenu_Pressemitteilungsarchiv/Inhalt/PM_Datenschutz/Inhalt/2011/Easycash/Easycash.php 12.09.2011 - NRW-Datenschutzbeauftragter]
 
* easycash: Unzulässige Weitergabe von Kontodaten und Daten über Ort, Zeitpunkt und Höhe von Zahlungsvorgängen.  [https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Service/submenu_Pressemitteilungsarchiv/Inhalt/PM_Datenschutz/Inhalt/2011/Easycash/Easycash.php 12.09.2011 - NRW-Datenschutzbeauftragter]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 165: Zeile 188:
 
* Die Telekom Austria soll Kunden-Daten anderer Internet Service Provider benutzt haben, um diese mit cold calls zu einem Anbieterwechsel zur Telekom Austria zu bewegen. Ein solches Vorgehen verstößt gegen österreichisches Datenschutz- und Wettbewerbsrecht. [http://www.ispa.at/www/getFile.php?id=874 Quelle]
 
* Die Telekom Austria soll Kunden-Daten anderer Internet Service Provider benutzt haben, um diese mit cold calls zu einem Anbieterwechsel zur Telekom Austria zu bewegen. Ein solches Vorgehen verstößt gegen österreichisches Datenschutz- und Wettbewerbsrecht. [http://www.ispa.at/www/getFile.php?id=874 Quelle]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
 
 
  
Zeile 195: Zeile 220:
 
* Nachdem sich eine Frau von einem Polizeihauptmeister aus Neumünster trennte, benutzte dieser offenbar Adressen aus dem Polizeicomputer, um ihren neuen Partner und dessen Familienmitglieder mit Briefen und Anrufen zu belästigen: "Wir sollten unserem Bruder ausrichten, er solle die Finger von [ihr] lassen." Das Eifersuchtsdrama eskalierte, Anfang Dezember 2007 erschoß der Polizist das Paar und anschließend sich selbst mit einer Dienstwaffe. <strike>[http://www.shz.de/home/top-thema/article//er-wirkte-i.html Quelle]</strike>(leider inzwischen offline) [http://www.mopo.de/2007/20071205/hamburg/politik/die_angehoerigen_klagen_an.html Quelle] <strike>[http://www.shz.de/home/top-thema/article/716/wie-viel-sch.html?no_cache=1 Quelle]</strike>(leider inzwischen offline)
 
* Nachdem sich eine Frau von einem Polizeihauptmeister aus Neumünster trennte, benutzte dieser offenbar Adressen aus dem Polizeicomputer, um ihren neuen Partner und dessen Familienmitglieder mit Briefen und Anrufen zu belästigen: "Wir sollten unserem Bruder ausrichten, er solle die Finger von [ihr] lassen." Das Eifersuchtsdrama eskalierte, Anfang Dezember 2007 erschoß der Polizist das Paar und anschließend sich selbst mit einer Dienstwaffe. <strike>[http://www.shz.de/home/top-thema/article//er-wirkte-i.html Quelle]</strike>(leider inzwischen offline) [http://www.mopo.de/2007/20071205/hamburg/politik/die_angehoerigen_klagen_an.html Quelle] <strike>[http://www.shz.de/home/top-thema/article/716/wie-viel-sch.html?no_cache=1 Quelle]</strike>(leider inzwischen offline)
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
  
Zeile 215: Zeile 242:
 
* Ein Erpresser erhielt die persönlichen Daten und Finanzstatus-Informationen über seine Opfer von seinem Bruder, einem Mitarbeiter der Datenschutzabteilung des Departments of Family and Social Affairs in Irland. Der Staatsdiener gab als Entschuldigung zu Protokoll, daß es unter den Mitarbeitern des Departments vollkommen üblich sei, die Daten "aus purer Neugier" privat zu nutzen. So wurden die persönlichen Daten über Kollegen, Nachbarn, Prominente oder potentielle Sexualpartner abgerufen. [http://www.independent.ie/national-news/civil-servant-mole-leaked-intelligence-to-criminal-1166835.html Quelle] Eine andere Mitarbeiterin gab als Recherchequelle private Daten von Prominenten an Journalisten weiter. In einem Fall wurden die Sozialhilfedaten einer Lotteriegewinnerin an Klatschreporter weitergegeben, über 100 Mitarbeiter des Departments hatten die Daten aus der staatlichen Datenbank abgerufen, nachdem die Gewinnerin über die Medien bekannt wurde. [http://www.independent.ie/national-news/official-gave-private-details-to-media-in-new-leak-shock-1197811.html Quelle] [http://www.timesonline.co.uk/tol/newspapers/sunday_times/ireland/article570540.ece Quelle]
 
* Ein Erpresser erhielt die persönlichen Daten und Finanzstatus-Informationen über seine Opfer von seinem Bruder, einem Mitarbeiter der Datenschutzabteilung des Departments of Family and Social Affairs in Irland. Der Staatsdiener gab als Entschuldigung zu Protokoll, daß es unter den Mitarbeitern des Departments vollkommen üblich sei, die Daten "aus purer Neugier" privat zu nutzen. So wurden die persönlichen Daten über Kollegen, Nachbarn, Prominente oder potentielle Sexualpartner abgerufen. [http://www.independent.ie/national-news/civil-servant-mole-leaked-intelligence-to-criminal-1166835.html Quelle] Eine andere Mitarbeiterin gab als Recherchequelle private Daten von Prominenten an Journalisten weiter. In einem Fall wurden die Sozialhilfedaten einer Lotteriegewinnerin an Klatschreporter weitergegeben, über 100 Mitarbeiter des Departments hatten die Daten aus der staatlichen Datenbank abgerufen, nachdem die Gewinnerin über die Medien bekannt wurde. [http://www.independent.ie/national-news/official-gave-private-details-to-media-in-new-leak-shock-1197811.html Quelle] [http://www.timesonline.co.uk/tol/newspapers/sunday_times/ireland/article570540.ece Quelle]
  
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]
  
  
Zeile 240: Zeile 269:
  
 
* Ein schwedischer Security-Experte betrieb testweise 5 Tor-Exitnodes und protokollierte den darüber laufenden Traffic. Problemlos konnte er Mailpaßworte, Mails und vertrauliche Dateien von zahlreichen Unternehmen und Regierungsmitarbeitern aus aller Welt abfangen. Als Warnschuß veröffentlichte er 100 Paßworte ([http://www.heise.de/security/news/meldung/95262 Quelle]) und erklärte einige Tage später, wie der Zugriff funktionierte. ([http://www.derangedsecurity.com/time-to-reveal%E2%80%A6/ Quelle]) Er unterstellt, daß für staatliche und industrielle Spionage mehrere Tor-Exitnodes nach dem von ihm demonstrierten Prinzip betrieben werden. ([http://www.heise.de/newsticker/meldung/95770 Quelle]) Offenbar benutzen z.B. zahlreiche Botschaften Tor als Kommunikationsmedium, sind sich aber nicht bewußt, daß der Datenverkehr ab dem Exitnode unverschlüsselt verläuft. Eine andere Theorie ist, daß er den Traffic von geknackten Accounts beobachten konnte. ([http://netzpolitik.org/2007/verschluesselung-und-nachdenken-hilft/ Quelle])
 
* Ein schwedischer Security-Experte betrieb testweise 5 Tor-Exitnodes und protokollierte den darüber laufenden Traffic. Problemlos konnte er Mailpaßworte, Mails und vertrauliche Dateien von zahlreichen Unternehmen und Regierungsmitarbeitern aus aller Welt abfangen. Als Warnschuß veröffentlichte er 100 Paßworte ([http://www.heise.de/security/news/meldung/95262 Quelle]) und erklärte einige Tage später, wie der Zugriff funktionierte. ([http://www.derangedsecurity.com/time-to-reveal%E2%80%A6/ Quelle]) Er unterstellt, daß für staatliche und industrielle Spionage mehrere Tor-Exitnodes nach dem von ihm demonstrierten Prinzip betrieben werden. ([http://www.heise.de/newsticker/meldung/95770 Quelle]) Offenbar benutzen z.B. zahlreiche Botschaften Tor als Kommunikationsmedium, sind sich aber nicht bewußt, daß der Datenverkehr ab dem Exitnode unverschlüsselt verläuft. Eine andere Theorie ist, daß er den Traffic von geknackten Accounts beobachten konnte. ([http://netzpolitik.org/2007/verschluesselung-und-nachdenken-hilft/ Quelle])
 +
 +
 +
'''Source(s):'''  [http://downloadranking.com/support.php  Datensammlung und Überwachung]

Bitte kopiere keine Webseiten, die nicht deine eigenen sind, benutze keine urheberrechtlich geschützten Werke ohne Erlaubnis des Urhebers!
Du gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Text selbst verfasst hast, dass der Text Allgemeingut (public domain) ist, oder dass der Urheber seine Zustimmung gegeben hat. Falls dieser Text bereits woanders veröffentlicht wurde, weise bitte auf der Diskussionsseite darauf hin. Bitte beachte, dass alle Daten-Speicherung.de-Wiki-Beiträge automatisch unter der „Namensnennung 2.0 Deutschland“ stehen (siehe Daten-Speicherung.de-Wiki:Urheberrechte für Einzelheiten). Falls du nicht möchtest, dass deine Arbeit hier von anderen verändert und verbreitet wird, dann klicke nicht auf „Seite speichern“.

Bitte beantworte die folgende Frage, um diese Seite speichern zu können (weitere Informationen):

Abbrechen | Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)