Bearbeiten von „Zitate“

Aus Daten-Speicherung.de-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

 

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 66: Zeile 66:
 
* "Der Schutz der Privatsphäre ist zu einem Schutzschild für [[Verbrecher]] geworden, das Deutschland zu einem [[Biotop]] für [[Terrorist]]en und organisierte Kriminelle macht." - ''Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über das Abhören von Wohnungen. Zitiert in: Thorsten Junghold, "Deutschland wird  zum Biotop für Verbrecher",  8. Dezember 2007, [http://www.welt.de/politik/article1442232/Deutschland_wird_zum_Biotop_der_Verbrecher.html welt.de]''
 
* "Der Schutz der Privatsphäre ist zu einem Schutzschild für [[Verbrecher]] geworden, das Deutschland zu einem [[Biotop]] für [[Terrorist]]en und organisierte Kriminelle macht." - ''Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über das Abhören von Wohnungen. Zitiert in: Thorsten Junghold, "Deutschland wird  zum Biotop für Verbrecher",  8. Dezember 2007, [http://www.welt.de/politik/article1442232/Deutschland_wird_zum_Biotop_der_Verbrecher.html welt.de]''
 
* Über mögliche Koalitionspartner der CDU/CSU: "Den Luxus, mit der FDP zu koalieren, können wir uns erst dann erlauben, wenn wir die Sicherheitsgesetze mit der SPD unter Dach und Fach haben." - ''[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,590217,00.html Spiegel-Interview am 13.11.2008]''
 
* Über mögliche Koalitionspartner der CDU/CSU: "Den Luxus, mit der FDP zu koalieren, können wir uns erst dann erlauben, wenn wir die Sicherheitsgesetze mit der SPD unter Dach und Fach haben." - ''[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,590217,00.html Spiegel-Interview am 13.11.2008]''
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Zweck des Datenschutzes==
 
==Zweck des Datenschutzes==
Zeile 78: Zeile 74:
  
 
Anmerkung: In der Tat gewährleistet die Privatsphäre die Selbstbestimmung des Einzelnen, das Recht, anders zu sein, die Entscheidungsfreiheit bezüglich Sexualität, Gesundheit, Persönlichkeit, sozialer Erscheinung, Verhalten usw. Beobachtung hemmt und konditioniert.
 
Anmerkung: In der Tat gewährleistet die Privatsphäre die Selbstbestimmung des Einzelnen, das Recht, anders zu sein, die Entscheidungsfreiheit bezüglich Sexualität, Gesundheit, Persönlichkeit, sozialer Erscheinung, Verhalten usw. Beobachtung hemmt und konditioniert.
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==EU-Grundgesetz beschlossen==
 
==EU-Grundgesetz beschlossen==
Zeile 155: Zeile 147:
  
 
[http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=10835638&forum_id=101135 Quelle]
 
[http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=10835638&forum_id=101135 Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Wer hat Angst vorm Terrormann?==
 
==Wer hat Angst vorm Terrormann?==
 
[http://feynsinn.org/?p=246 Quelle]
 
[http://feynsinn.org/?p=246 Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Bund Deutscher Kriminalbeamter zur Videoüberwachung==
 
==Bund Deutscher Kriminalbeamter zur Videoüberwachung==
Zeile 173: Zeile 157:
  
 
[http://de.news.yahoo.com/16082006/12/auge-grossen-bruders.html Quelle]
 
[http://de.news.yahoo.com/16082006/12/auge-grossen-bruders.html Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Sicherheitsindustrie==
 
==Sicherheitsindustrie==
Zeile 183: Zeile 163:
  
 
[http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/107597.html Quelle]
 
[http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/107597.html Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Kfz-Kennzeichenerfassung in Bayern==
 
==Kfz-Kennzeichenerfassung in Bayern==
Zeile 193: Zeile 169:
  
 
[http://www.br-online.de/bayern-heute/artikel/0608/25-kennzeichenerfassung/index.xml Quelle]
 
[http://www.br-online.de/bayern-heute/artikel/0608/25-kennzeichenerfassung/index.xml Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Politik fordert Abschaffung der freien und geheimen Wahlen==
 
==Politik fordert Abschaffung der freien und geheimen Wahlen==
Zeile 208: Zeile 180:
  
 
Zenzizenzizenzic [http://zenzizenzizenzic.de/archives/2006/08/26/die-zaf-fernuniversitat-des-terrors/ kommentiert]: "Werden Sie Terror-Student (Förderung nach Bafög möglich). Lernen Sie, wie Sie effektiv, schnell und umfassend die freiheitlich-demokratische Grundordnung beseitigen können und die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen oder gar Bomben zu bauen. Unsere Dozenten sind u.a. Otto Schily, Wolfgang Schäuble, Günther Beckstein."
 
Zenzizenzizenzic [http://zenzizenzizenzic.de/archives/2006/08/26/die-zaf-fernuniversitat-des-terrors/ kommentiert]: "Werden Sie Terror-Student (Förderung nach Bafög möglich). Lernen Sie, wie Sie effektiv, schnell und umfassend die freiheitlich-demokratische Grundordnung beseitigen können und die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen oder gar Bomben zu bauen. Unsere Dozenten sind u.a. Otto Schily, Wolfgang Schäuble, Günther Beckstein."
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Rückkehr in "historisch normale, gefährliche Zeiten"==
 
==Rückkehr in "historisch normale, gefährliche Zeiten"==
Zeile 224: Zeile 192:
  
 
Sofsky: Ja, es ist eine anti-etatistische Strategie. Wenn es gelingt, die Angst abzubauen, kann man den Staat um einige Aufgaben erleichtern.
 
Sofsky: Ja, es ist eine anti-etatistische Strategie. Wenn es gelingt, die Angst abzubauen, kann man den Staat um einige Aufgaben erleichtern.
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Autoritärer Überwachungsstaat==
 
==Autoritärer Überwachungsstaat==
Zeile 238: Zeile 202:
  
 
[http://blog.focus.msn.de/metzger/archives/154 Vollen Beitrag lesen]
 
[http://blog.focus.msn.de/metzger/archives/154 Vollen Beitrag lesen]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Schäden durch Terrorismus==
 
==Schäden durch Terrorismus==
Zeile 248: Zeile 208:
  
 
[[Bild:Terrorism.jpg]]
 
[[Bild:Terrorism.jpg]]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
Betrachtet man die Anzahl der Opfer von Terroranschlägen (Balken), so sind bestimmte Zyklen erkennbar. Von einer "neuen Bedrohung" kann keine Rede sein. Der Aufwärtstrend relativiert sich, wenn man die Anzahl der Opfer pro Weltbevölkerung misst.
 
Betrachtet man die Anzahl der Opfer von Terroranschlägen (Balken), so sind bestimmte Zyklen erkennbar. Von einer "neuen Bedrohung" kann keine Rede sein. Der Aufwärtstrend relativiert sich, wenn man die Anzahl der Opfer pro Weltbevölkerung misst.
  
 
[http://www.iew.unizh.ch/study/courses/ws0405/290/downloads/Terrorismus.pdf Quelle]
 
[http://www.iew.unizh.ch/study/courses/ws0405/290/downloads/Terrorismus.pdf Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Nutzen elektronischer Überwachung==
 
==Nutzen elektronischer Überwachung==
Zeile 266: Zeile 218:
  
 
Wenn wir uns nur auf die elektronische Überwachung verlassen, dann werden wir scheitern. Die erfolgreichste Form der Terrorabwehr ist schlicht die Unterwanderung von terroristischen Gruppen. Doch diese Form der intelligenten Informationsbeschaffung kann außer Kontrolle geraten, das zeigt nicht zuletzt die Geschichte der Staatssicherheit, die die DDR mit einem Informantennetz überzog. Also müssen wir stets für Überwachung und richterliche Kontrolle sorgen, damit die Menschen, die diese Informationen beschaffen, nicht einfach sich selbst überlassen sind.
 
Wenn wir uns nur auf die elektronische Überwachung verlassen, dann werden wir scheitern. Die erfolgreichste Form der Terrorabwehr ist schlicht die Unterwanderung von terroristischen Gruppen. Doch diese Form der intelligenten Informationsbeschaffung kann außer Kontrolle geraten, das zeigt nicht zuletzt die Geschichte der Staatssicherheit, die die DDR mit einem Informantennetz überzog. Also müssen wir stets für Überwachung und richterliche Kontrolle sorgen, damit die Menschen, die diese Informationen beschaffen, nicht einfach sich selbst überlassen sind.
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Nutzen der Sicherheitsgesetze==
 
==Nutzen der Sicherheitsgesetze==
Zeile 276: Zeile 224:
  
 
[http://www.bundestag.de/dasparlament/2006/34-35/thema/009.html Quelle]
 
[http://www.bundestag.de/dasparlament/2006/34-35/thema/009.html Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Nicht jedermann ist potentieller Rechtsbrecher==
 
==Nicht jedermann ist potentieller Rechtsbrecher==
Zeile 286: Zeile 230:
  
 
[http://www.berlin.de/datenschutz/jahresbe/96/texte/bverw169.htm Quelle]
 
[http://www.berlin.de/datenschutz/jahresbe/96/texte/bverw169.htm Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==(Überwachungs-)Technologie kritisch hinterfragen==
 
==(Überwachungs-)Technologie kritisch hinterfragen==
Zeile 296: Zeile 236:
  
 
[http://www.pc-magazin.de/common/nws/einemeldung.php?id=50984 Quelle]
 
[http://www.pc-magazin.de/common/nws/einemeldung.php?id=50984 Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Kinderpornografie (englisch)==
 
==Kinderpornografie (englisch)==
Zeile 345: Zeile 281:
  
 
[http://www.cl.cam.ac.uk/~rja14/book.html Quelle]
 
[http://www.cl.cam.ac.uk/~rja14/book.html Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Raubmordterroristenkinderkopiererschänderpädophilendrogenislamistendealer==
 
==Raubmordterroristenkinderkopiererschänderpädophilendrogenislamistendealer==
Zeile 371: Zeile 303:
  
 
Erich Kästner
 
Erich Kästner
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
=="Zu Recht ein Sklave"==
 
=="Zu Recht ein Sklave"==
 
"Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave." - Aristoteles zugeschrieben (in seinen Werken allerdings nicht nachzuweisen)
 
"Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave." - Aristoteles zugeschrieben (in seinen Werken allerdings nicht nachzuweisen)
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Der allwissende Staat...==
 
==Der allwissende Staat...==
 
"Der allwissende Staat wird schnell zum allmächtigen Staat." - Prof. Grimm, ehem. Richter am Bundesverfassungsgericht
 
"Der allwissende Staat wird schnell zum allmächtigen Staat." - Prof. Grimm, ehem. Richter am Bundesverfassungsgericht
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Richelieu: Man gebe mir sechs Zeilen==
 
==Richelieu: Man gebe mir sechs Zeilen==
Zeile 400: Zeile 320:
  
 
[http://en.wikiquote.org/wiki/Cardinal_Richelieu Quelle]
 
[http://en.wikiquote.org/wiki/Cardinal_Richelieu Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Vertraut Schäuble!==
 
==Vertraut Schäuble!==
Zeile 410: Zeile 326:
  
 
Aus einem Kommentar von Heribert Prantl, SZ 2.7.07 S. 4
 
Aus einem Kommentar von Heribert Prantl, SZ 2.7.07 S. 4
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Nur wer sich bewegt, spürt die Fesseln==
 
==Nur wer sich bewegt, spürt die Fesseln==
Zeile 420: Zeile 332:
  
 
Elke Steven, Kommittee für Grundrechte und Demokratie, DANA 3/2007, S. 124
 
Elke Steven, Kommittee für Grundrechte und Demokratie, DANA 3/2007, S. 124
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Terror ist ein drittrangiges Problem==
 
==Terror ist ein drittrangiges Problem==
  
 
"Terror ist ein drittrangiges Problem. Wir haben weit mehr Opfer im Verkehr und tote Patienten durch mangelnde Hygiene in Krankenhäusern." - Andreas Pfitzmann, [http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/langsam-aber-sicher/?src=SZ&cHash=858e280f47 Quelle]
 
"Terror ist ein drittrangiges Problem. Wir haben weit mehr Opfer im Verkehr und tote Patienten durch mangelnde Hygiene in Krankenhäusern." - Andreas Pfitzmann, [http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/langsam-aber-sicher/?src=SZ&cHash=858e280f47 Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Unverzichtbar==
 
==Unverzichtbar==
"Les cimetières sont pleins d'hommes indispensables." - Charles de Gaulle, [http://en.wikiquote.org/wiki/Charles_de_Gaulle Quelle]
+
Les cimetières sont pleins d'hommes indispensables. - Charles de Gaulle, [http://en.wikiquote.org/wiki/Charles_de_Gaulle Quelle]
  
 
Abwandlung: Die Papierkörbe sind voll von unverzichtbaren Gesetzen.
 
Abwandlung: Die Papierkörbe sind voll von unverzichtbaren Gesetzen.
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Das Geheimnis==
 
==Das Geheimnis==
  
"Das Geheimnis in diesem Sinne, das durch negative oder positive Mittel getragene Verbergen von Wirklichkeiten, ist eine der größten Errungenschaften der Menschheit; gegenüber dem kindischen Zustand, in dem jede Vorstellung sofort ausgesprochen wird, jedes Unternehmen allen Blicken zugänglich ist, wird durch das Geheimnis eine ungeheure Erweiterung des Lebens erreicht, weil vielerlei Inhalte desselben bei völliger Publizität überhaupt nicht auftauchen können.
+
Das Geheimnis in diesem Sinne, das durch negative oder positive Mittel getragene Verbergen von Wirklichkeiten, ist eine der größten Errungenschaften der Menschheit; gegenüber dem kindischen Zustand, in dem jede Vorstellung sofort ausgesprochen wird, jedes Unternehmen allen Blicken zugänglich ist, wird durch das Geheimnis eine ungeheure Erweiterung des Lebens erreicht, weil vielerlei Inhalte desselben bei völliger Publizität überhaupt nicht auftauchen können.
  
Es scheint, als ob mit wachsender kultureller Zweckmäßigkeit die Angelegenheiten der Allgemeinheit immer öffentlicher, die der Individuen immer sekreter würden."
+
Es scheint, als ob mit wachsender kultureller Zweckmäßigkeit die Angelegenheiten der Allgemeinheit immer öffentlicher, die der Individuen immer sekreter würden.
  
 
Georg Simmel, Das Geheimnis und die geheime Gesellschaft (1908), [http://socio.ch/sim/unt5a.htm Quelle]
 
Georg Simmel, Das Geheimnis und die geheime Gesellschaft (1908), [http://socio.ch/sim/unt5a.htm Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit==
 
==Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit==
  
 
"Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit." - [http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Jefferson Thomas Jefferson] zugeschrieben
 
"Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit." - [http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Jefferson Thomas Jefferson] zugeschrieben
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Ein einzelner Tod ist eine Tragödie==
 
==Ein einzelner Tod ist eine Tragödie==
  
 
"Ein einzelner Tod ist eine Tragödie, eine Million Tote sind eine Statistik." - Josef Stalin
 
"Ein einzelner Tod ist eine Tragödie, eine Million Tote sind eine Statistik." - Josef Stalin
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Neurotiker und Paranoide==
 
==Neurotiker und Paranoide==
Zeile 475: Zeile 363:
  
 
Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD, auf einer Veranstaltung am 23.08.2008
 
Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD, auf einer Veranstaltung am 23.08.2008
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Den Befehlen der Führer zu folgen==
 
==Den Befehlen der Führer zu folgen==
Zeile 503: Zeile 387:
  
 
[http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring Hermann Göring] am 18. April 1946. Aus: Nürnberger Tagebuch / von G.M. Gilbert. Ehemaliger Gerichts-Psychologe beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Fischer (Tb.), Frankfurt (Mrz 2004) - 455 Seiten, [http://de.bookbutler.com/do/bookCompare?searchFor=3596218853&amountIn=eur&shipTo=de&searchIn=de&zip= ISBN 3596218853]. Das Zitat findet sich auf S. 270.
 
[http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring Hermann Göring] am 18. April 1946. Aus: Nürnberger Tagebuch / von G.M. Gilbert. Ehemaliger Gerichts-Psychologe beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Fischer (Tb.), Frankfurt (Mrz 2004) - 455 Seiten, [http://de.bookbutler.com/do/bookCompare?searchFor=3596218853&amountIn=eur&shipTo=de&searchIn=de&zip= ISBN 3596218853]. Das Zitat findet sich auf S. 270.
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Bruce Schneier: Privatsphäre gegen Sicherheit einzutauschen==
 
==Bruce Schneier: Privatsphäre gegen Sicherheit einzutauschen==
  
"Mit der Zeit wirst du bemerken, dass viele Sicherheitssysteme nicht das tun, was sie behaupten, und dass ein Großteil unserer inneren Sicherheit Geldverschwendung ist. Du wirst Privatsphäre als Vorbedingung für Sicherheit, nicht als ihr Gegenteil begreifen. Du wirst dir keine Sorgen mehr über Dinge machen, um die sich andere sorgen, und anfangen, dich um Dinge zu sorgen, an die andere Menschen nicht einmal denken.
+
Mit der Zeit wirst du bemerken, dass viele Sicherheitssysteme nicht das tun, was sie behaupten, und dass ein Großteil unserer inneren Sicherheit Geldverschwendung ist. Du wirst Privatsphäre als Vorbedingung für Sicherheit, nicht als ihr Gegenteil begreifen. Du wirst dir keine Sorgen mehr über Dinge machen, um die sich andere sorgen, und anfangen, dich um Dinge zu sorgen, an die andere Menschen nicht einmal denken.
  
Privatsphäre gegen Sicherheit einzutauschen ist dumm genug; dabei nicht einmal wirkliche Sicherheit zu erhalten, ist noch dümmer."
+
Privatsphäre gegen Sicherheit einzutauschen ist dumm genug; dabei nicht einmal wirkliche Sicherheit zu erhalten, ist noch dümmer.
  
 
Bruce Schneier, [http://craphound.com/littlebrother/Cory_Doctorow_-_Little_Brother.htm Quelle]
 
Bruce Schneier, [http://craphound.com/littlebrother/Cory_Doctorow_-_Little_Brother.htm Quelle]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Bischof Huber: Vertrauen==
 
==Bischof Huber: Vertrauen==
"Vertrauen gilt nicht als juristischer Begriff. Aber das Vorhandensein wie das Fehlen von Vertrauen kann eine erhebliche rechtliche Relevanz entwickeln; ein dramatisches Beispiel führt uns derzeit die Finanzmarktkrise vor Augen. [...] Aber zugleich kann kein Zweifel daran bestehen, dass Vertrauen eine unverzichtbare Grundbedingung der demokratischen und rechtsstaatlichen Grundordnung ist.
+
Vertrauen gilt nicht als juristischer Begriff. Aber das Vorhandensein wie das Fehlen von Vertrauen kann eine erhebliche rechtliche Relevanz entwickeln; ein dramatisches Beispiel führt uns derzeit die Finanzmarktkrise vor Augen. [...] Aber zugleich kann kein Zweifel daran bestehen, dass Vertrauen eine unverzichtbare Grundbedingung der demokratischen und rechtsstaatlichen Grundordnung ist.
  
Vertrauen ist mit den Mitteln des Rechts nicht erzwingbar. Aber es kann nur wachsen, wenn die Rechtsordnung diejenigen Räume schützt, in denen Vertrauen sich bilden kann. Welche Möglichkeiten die Rechtsordnung dazu hat, kann man am Schutz der Privatsphäre exemplarisch studieren. Der Schutz des Seelsorgegeheimnisses ist dafür ein praktisches Beispiel. Es macht anschaulich, was mit der These gemeint ist, dass der Staat von Voraussetzungen lebt, über die er selbst nicht verfügt. Sehr wohl verfügt er aber über Instrumente, die Räume zu beschädigen oder zu achten, in denen solche Voraussetzungen sich erneuern. Weil er diese Räume nicht nur achten kann, sondern weil er dies auch soll, sprechen wir vom Rechtsstaat und setzen uns dafür ein, dass seine Maßstäbe bewahrt werden."
+
Vertrauen ist mit den Mitteln des Rechts nicht erzwingbar. Aber es kann nur wachsen, wenn die Rechtsordnung diejenigen Räume schützt, in denen Vertrauen sich bilden kann. Welche Möglichkeiten die Rechtsordnung dazu hat, kann man am Schutz der Privatsphäre exemplarisch studieren. Der Schutz des Seelsorgegeheimnisses ist dafür ein praktisches Beispiel. Es macht anschaulich, was mit der These gemeint ist, dass der Staat von Voraussetzungen lebt, über die er selbst nicht verfügt. Sehr wohl verfügt er aber über Instrumente, die Räume zu beschädigen oder zu achten, in denen solche Voraussetzungen sich erneuern. Weil er diese Räume nicht nur achten kann, sondern weil er dies auch soll, sprechen wir vom Rechtsstaat und setzen uns dafür ein, dass seine Maßstäbe bewahrt werden.
  
 
[http://www.ekd.de/vortraege/081127_huber_berlin.html Bischof Wolfgang Huber am 27. November 2008]
 
[http://www.ekd.de/vortraege/081127_huber_berlin.html Bischof Wolfgang Huber am 27. November 2008]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Guido Westerwelle: Konservative von Rechts und Links==
 
==Guido Westerwelle: Konservative von Rechts und Links==
"Wir haben den gläsernen Bankkunden, den gläsernen Telefonnutzer, den gläsernen Steuerzahler, den gläsernen Patienten, den gläsernen Fluggast, den gläsernen Computer. Und demnächst vermutlich auch den gläsernen Autofahrer. Diese rundum Erfassung des Bürgers durch den Staat hat seine Wurzel darin, dass Konservative von Rechts und Links an die Steuerung und Kontrolle der Gesellschaft durch den Staat glauben."
+
Wir haben den gläsernen Bankkunden, den gläsernen Telefonnutzer, den gläsernen Steuerzahler, den gläsernen Patienten, den gläsernen Fluggast, den gläsernen Computer. Und demnächst vermutlich auch den gläsernen Autofahrer. Diese rundum Erfassung des Bürgers durch den Staat hat seine Wurzel darin, dass Konservative von Rechts und Links an die Steuerung und Kontrolle der Gesellschaft durch den Staat glauben.
  
 
[http://www.fdp-bundespartei.de/webcom/show_websiteprog.php/_c-648/_lkm-/_nr-11596/bis-/i.html FDP-Vorsitzender Guido Westerwelle am 12.12.2008]
 
[http://www.fdp-bundespartei.de/webcom/show_websiteprog.php/_c-648/_lkm-/_nr-11596/bis-/i.html FDP-Vorsitzender Guido Westerwelle am 12.12.2008]
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
  
 
==Nur auf das kann man sich stützen, was Widerstand leistet==
 
==Nur auf das kann man sich stützen, was Widerstand leistet==
 
1844 hatte Heinrich Simon, Stadtgerichtsrat in Breslau, unter Hinweis auf die staatliche Gängelung der Justiz prophezeit: "Er wird fallen, der bisher so edle preußische Richterstand… und die Trümmer dieser Institution werden auf den preußischen Thron stürzen und auf die bürgerliche Freiheit des preußischen Volkes". Ein Jahr später gab er sein Richteramt auf und schrieb an den König den bemerkenswerten Satz: "Nur auf das kann man sich stützen, was Widerstand leistet".  Für seine führende Rolle bei der Revolution [von 1848] wurde er in Abwesenheit, er war inzwischen in die Schweiz emigriert, zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt.
 
1844 hatte Heinrich Simon, Stadtgerichtsrat in Breslau, unter Hinweis auf die staatliche Gängelung der Justiz prophezeit: "Er wird fallen, der bisher so edle preußische Richterstand… und die Trümmer dieser Institution werden auf den preußischen Thron stürzen und auf die bürgerliche Freiheit des preußischen Volkes". Ein Jahr später gab er sein Richteramt auf und schrieb an den König den bemerkenswerten Satz: "Nur auf das kann man sich stützen, was Widerstand leistet".  Für seine führende Rolle bei der Revolution [von 1848] wurde er in Abwesenheit, er war inzwischen in die Schweiz emigriert, zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt.
 
==Habermas: Der hysterische Aufruf zur Verteidigung unserer „Werte“==
 
"Der eingebildete „Islamofaschismus“ ist sowenig ein handgreiflicher Gegner wie der Krieg gegen den Terrorismus ein „Krieg“ ist. Bei uns in Europa ist die Durchsetzung der Verfassungsnormen eine so unbestrittene Prämisse des Zusammenlebens, dass der hysterische Aufruf zur Verteidigung unserer „Werte“ als die semantische Aufrüstung gegen einen unbestimmten inneren Feind erscheint. Die Bestrafung von Gewalt und die Bekämpfung von Hass verlangt ruhiges Selbstbewusstsein, aber keine Scharfmacherei."
 
 
[http://www.nrw.de/presse/dankesrede-von-professor-dr-juergen-habermas-anlaesslich-der-verleihung-des-staatspreises-2006-6383/ Professor Dr. Jürgen Habermas, 7. November 2006]
 
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
 
==Übermaß der Sicherheit==
 
 
Gesellschaften können jedoch nicht nur an übergroßen Gefahren und einem Zuviel an Risikobereitschaft scheitern, sondern ebenso an einem Übermaß der Sicherheit. Das Emblem solchen Scheiterns heißt "1989": Die realsozialistischen Staaten Mittel- und Osteuropas sind - auch - deswegen kollabiert, weil sie vor lauter Sicherheitsapparatur und Sicherungsversprechen jegliche Flexibilität und Reaktionsfähigkeit eingebüßt hatten. Das Innere dieser Gesellschaften ist vom Übergewicht der Sicherheitseinrichtungen erdrückt worden.
 
 
Sicherheit ist also nicht bloß als ein Draußenhalten von Gefahren und eine Entlastung von Sorge zu begreifen, sondern kann sich auch als Dispens vom Lernen darstellen, was schließlich zu Immobilität und Erstarrung führt. Die realen wie imaginierten Panzerungen sind hier so groß, dass jede Sensibilität für Veränderung verschwunden ist. Auch das kann in Katastrophen enden, freilich seltener in plötzlichen als in schleichenden Katastrophen.
 
 
Übermäßiges Sicherheitsbedürfnis lässt Gesellschaften beschleunigt altern. Sie verlieren den Anschluss an die Entwicklung. Risikobereitschaft ist immer auch eine Art gesellschaftlicher Jungbrunnen; eine Form der Erneuerung, bei der alte durch neue Eliten abgelöst werden oder neue Köpfe in ihre Reihen aufgenommen werden müssen, um sich behaupten zu können. Nicht von ungefähr waren es alte Männer, die 1989 aus dem Amt gejagt wurden. In modernen Gesellschaften darf sich die Risikobereitschaft nicht auf die gesellschaftlichen Außengrenzen beschränken, sondern muss auch im Innern von Politik und Gesellschaft anzutreffen sein. Ein hypertrophes Sicherheitsbedürfnis verhindert das. Es fordert "keine Experimente!" und erweckt den Eindruck, es könne alles so bleiben, wie es gegenwärtig ist. Sicherheit im Übermaß lähmt.
 
 
Herfried Münkler, Politikwissenschaftler, [http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,753623,00.html Spiegel]
 
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
 
==Kubicki==
 
 
Immer soll man nur in kleinen geheimen Zirkeln denken und reden. Das Problem von kleinen Zirkeln ist doch: Man denkt da drin auch begrenzt.
 
 
Unsere politische Klasse befindet sich in einem elenden Zustand. Ich kann das ein bisschen beurteilen, denn ich bin seit fast vier Jahrzehnten dabei.
 
 
Mein Vater war ein überzeugter Nazi gewesen, bis zum Kriegsende.
 
 
Ich finde es gut, dass in unserem Koalitionsvertrag steht, dass die Rasterfahndung abgeschafft wird und die Vorratsdatenspeicherung nicht stattfindet.
 
 
Zum Beispiel über Afghanistan. Wir führen dort einen Krieg! Und wo ist die große Debatte? Ich war und bin strikt gegen diesen Einsatz. Wie bitte, es soll der Kampf gegen den Terrorismus sein? Wenn wir dieser Argumentation folgen, müssen wir als Nächstes Pakistan angreifen.
 
 
http://www.zeit.de/2010/12/Gespraech-FDP-Politiker-Kubicki/komplettansicht
 
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
 
==Helmut Schmidt==
 
 
Viele Politiker haben sich einem Laufbahn- und Karrieredenken ergeben, als ob man innerhalb der eigenen Partei oder Fraktion Anspruch hätte, schrittweise zum Sprecher für ein eigenes Sachgebiet, zum Arbeitskreis- oder Ausschußvorsitzenden, zum Mitglied des Fraktions- oder Parteivorstandes befördert zu werden. Weil man in all diese Funktionen gewählt werden will, bemüht man sich, bei den Kollegen nicht anzuecken.
 
Das Karrierestreben fördert Anpassung und Konformismus.
 
 
Wer als Politiker meint, es sei erlaubt, dem Wahlvolk nur das zu sagen, was es gerne hört, der täuscht sich gewaltig. In der Demokratie kommt es langfristig auf Leistung an, nicht auf Propaganda, Werbespots und Gefälligkeiten.
 
 
Die Bevölkerung verlangt heute um so mehr nach Wahrheit und Klarheit, als die Glaubwürdigkeit der Politiker deutlich abgenommen hat. Das Vertrauen in die politische Klasse ist heute geringer als jemals seit 1949, von ihr geht weder politische noch moralische Führung aus.
 
 
Die Demokratie verlangt Öffentlichkeit und Durchsichtigkeit, die Offenlegung der Parteienfinanzierung ist ein notwendiger Teil dieser Praxis.
 
 
Über die Haushaltsgesetze finanzieren die Steuerzahler nicht nur das Parlament als Ganzes, sondern auch jeden Abgeordneten und seine Hilfskräfte. Das ist in Ordnung. Nicht in Ordnung ist, daß der Steuerzahler außerdem den Parteien sogenannte Wahlkampfkosten in horrender Höhe erstattet; daß er außerdem die offiziellen Jugendorganisationen der Parteien (zum Beispiel die sogenannten Jungdemokraten, Junge Union und Jungsozialisten) besonders finanziert, deren Mitglieder in Wahrheit weitgehend aus Karteileichen bestehen; daß er außerdem den Parlamentsfraktionen wachsend Stäbe und Apparatekosten finanziert; nicht in Ordnung ist des weiteren die Höhe der Zuwendungen an die sogenannten parteinahen Stiftungen, soweit diese nämlich bloß verlängerte Parteiapparate darstellen. Dazu kommt die steuerliche Abzugs­fähigkeit von Spenden usw. Die vielen Quellen und Wege der
 
Parteienfinanzierung sind in ihrer Gesamtheit undurchsichtig; im Ergebnis fördert das anonyme
 
Funktionäre und Apparate. Zum Vergleich: Der Verband der deutschen Maschinenbau-Industrie oder die Industriegewerkschaft Metall oder der Hartmann-Bund finanzieren sich allein durch ihre Mitgliedsbeiträge  –  warum nicht auch die politischen Parteien?
 
 
Die politische Klasse hat sich im Laufe der letzten dreißig Jahre finanzielle Sondervorteile
 
verschafft, einschließlich persönlicher Übergangsgelder und Versorgungen, wie sie - mit Ausnahme der Managerklasse - kaum sonstwo in unserer Gesellschaft vorkommen. Zur Transparenz sollte deshalb auch die Offenlegung der außerparlamentarischen Einkünfte der Politiker gehören, ebenso die Angabe ihrer beruflichen Herkunft und Absicherung (wobei übrigens schnell die beängstigende Überwucherung des Parlaments mit Angehörigen des öffentlichen Dienstes erkennbar werden würde).
 
 
Ein spezieller Kodex, von Politikern erarbeitet und anschließend öffentlich zur Diskussion gestellt, der die sittlichen Aufgaben, Pflichten und Verantwortungen der Politiker umschreibt, wäre ein großer Schritt.
 
 
Von allen Politikern ist eine abgeschlossene Berufsausbildung plus Berufspraxis zu verlangen.
 
 
Aber er erlebt oft ein quälendes Spannungsverhältnis zwischen seinem eigenen Urteil und der Mehrheitsentscheidung seiner Fraktion oder Partei. Es macht die Würde jeder Frau und jedes Mannes im Parlament aus, daß sie im konkreten Falle einer bedeutsamen Divergenz letzten Endes ihrem persönlichen Gewissen folgen und nicht der Mehrheit. So will es auch das Grundgesetz.
 
 
Nirgendwo steht geschrieben, die notwendige sozialökonomische Wende und die dafür nötigen Reformen seien nicht möglich. Freilich bedarf es dazu frischer Leute, die unverbraucht sind und deren Glaubwürdigkeit nicht verschlissen ist.
 
 
Ein Beispiel zu geben ist ein wichtiges Element jeder Erziehung. Wir Regierten dürfen von den Regierenden und von der politischen Klasse insgesamt Beispielhaftes verlangen.
 
 
Helmut Schmidt
 
»Auf der Suche nach einer öffentlichen Moral«
 
5. Auflage Januar 1999
 
 
http://www.neuwied-rein.de/Polit_Moral.htm
 
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
==Inszenierung von Konflikten==
 
 
Manche Ratsleute, gerade die alten Schlachtrösser, sind stolz darauf, wenn sie sich in der Ratsversammlung Abscheu und Empörung um die Ohren hauen und hinterher doch einträchtig Bier trinken gehen. Aber, mit Verlaub: Ich glaube nicht, dass das Spiel heute noch so gespielt werden sollte. Das Desinteresse der Öffentlichkeit und die schwindsüchtige Wahlbeteiligung sprechen jedenfalls nicht dafür, dass ein modernes Publikum diese Schaukämpfe mag. Sie dienen auch nicht der didaktischen Darbietung von Argumenten, denn häufig sind die Positionen kaum zu unterscheiden.
 
 
Ich habe diese gespielten Attacken nur sehr schlecht ertragen. Und ich nehme mir die Meinung heraus, dass sich hier eher die eingefahrenen Kommunikationsrituale ändern müssen als meine Empfindlichkeit. Viele Profijournalisten (sonst die ersten, die Politikverdrossenheit beklagen) haben mir diese Haltung im Verlauf der Kieler Affäre als naiv und ahnungslos ausgelegt. Erstaunlich: Soll alles so bleiben, wie es ist? Ist alles gut? Sind alle zu Recht von Politik begeistert? Es wird sich etwas ändern müssen, und das hat auch mit der brachialen Inszenierung von Konflikten zu tun.
 
 
Susanne Gaschke: Volles Risiko (2014)
 
 
==Traditionell==
 
 
Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirkungsvoll durch Beispiele.
 
 
Borgen macht Sorgen.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Die Schmähungen der Einfältigen muss man mit Gleichmut ertragen.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Schließe den Mund, öffne die Augen!<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Credo, quia absurdum. - Ich glaube (es), weil es unsinnig ist.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Eine Kapuze macht noch keinen Mönch.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Jeder Mensch kann sich irren, doch nur ein Narr verharrt im Irrtum.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Der Tropfen höhlt den Stein nicht durch Kraft, sondern durch oftmaliges Fallen.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Die Mutter steht fest, nicht aber, wer der Vater ist.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Arzt, heile dich selbst.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Medio tutissimus ibis.  In der Mitte wirst du am sichersten gehen.
 
 
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.<br>
 
Lat. Weisheit
 
 
Veritas odium parit.  Die Wahrheit erzeugt Haß.
 
 
Ich hab' was gegen Millionäre, aber wenn ich die Chance hätte, einer zu werden, könnte ich für nichts garantieren.<br>
 
(Mark Twain)
 
 
Von jetzt an werde ich nur so viel ausgeben, wie ich einnehme, selbst wenn ich mir dafür Geld borgen muss.<br>
 
(Mark Twain)
 
 
Nur schlechte Autoren halten ihr Werk für wirklich gut.<br>
 
(Anne Enright)
 
 
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.<br>
 
Zarkon Petan
 
 
Fällt eine Krähe ins Mehl,
 
so bleibt sie doch nicht lange weiß.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Der Blick auf die kleinen Vorteile macht große Leistungen unmöglich.<br>
 
Konfuzius
 
 
Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken, sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt.<br>
 
Konfuzius
 
 
Die eigenen Fehler erkennt man am besten mit den Augen anderer.<br>
 
Konfuzius
 
 
Du kannst den Hahn zwar einsperren, aber die Sonne geht doch auf.<br>
 
Konfuzius
 
 
Ein kluger Feind ist mir lieber als ein dummer Freund.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Dumme Gedanken hat jeder,
 
aber der Weise verschweigt sie.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Der Narr tut was er nicht lassen kann,
 
der Weise lässt, was er nicht tun kann.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden.<br>
 
Jap. Weisheit
 
 
Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.<br>
 
Jap. Weisheit
 
 
Der Mund ist das Portal zum Unglück.<br>
 
Jap. Weisheit
 
 
Wenn du in einem Loch sitzt, musst du zuerst mit dem Graben aufhören.<br>
 
Jap. Weisheit
 
 
Indem man über andere schlecht redet, macht man sich selber nicht besser.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Alle Menschen sind klug;
 
die einen vorher, die anderen nachher.
 
 
Manches was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
 
 
Den Guten schadet derjenige, der die Schlechten schont.<br>
 
Publilius Syrus, sententiae 55
 
 
Pessima tempora plurimae leges<br>
 
In schlechtesten Zeiten gibt es die meisten Gesetze.
 
 
Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird die ganze Strasse sauber.<br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. <br>
 
Chin. Weisheit
 
 
Einen Gescheiten kann man überzeugen, einen Dummen muß man überreden.<br>
 
Curt Goetz (1888-1960), dt. Schauspieler u. Schriftsteller
 
 
 
'''Source(s):'''  [http://www.downloadranking.com  Zitate]
 
 
 
Unter faulen Äpfeln hat man wenig Wahl.
 
 
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
 
Quelle: »Der Widerspenstigen Zähmung, I,1, Hortensio«, 1594
 
 
Obwohl ich nicht im Grunde meines Wesens ehrlich bin, bin ich es ab und zu, wenn sich die Gelegenheit ergibt.
 
 
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
 
 
Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen
 
 
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
 
 
Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist.
 
 
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
 
 
Doch Wort bleibt Wort – noch hab' ich nie gelesen,
 
Daß durch das Ohr ein krankes Herz genesen.
 
 
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
 
Quelle: »Othello«, um 1601-1605
 
 
==Churchill==
 
 
Aufschub ist die tödlichste Form der Ablehnung
 
 
Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen: Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.
 
 
Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben.
 
 
Lache nicht über die Dummheit der anderen! Sie kann deine Chance sein.
 
 
Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muß dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.
 
 
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst frühzeitig zu machen.
 
 
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
 
 
Drachen steigen am höchsten gegen den Wind - nicht mit ihm.
 
 
Eine der fröhlichsten Erfahrungen im Leben ist es, als Zielscheibe zu dienen, ohne getroffen zu werden.
 
 
==Feindschaft==
 
 
Nützlich ist uns oft ein Feind: Er dient, wenn er zu schaden meint.
 
 
Magnus Gottfried Lichtwer
 
 
Nur nach dem Baum, der Früchte trägt, wirft man mit Steinen.
 
 
==Birgitta Jónsdóttir==
 
 
However, '''people should not allow themselves to believe that we are going to save them'''. They are going to save themselves, and we’ll give them the tools to do it. We want to look for the wisdom of the masses. No one person is going to get us out of this mess we’re in… both as Icelanders and as a human species. It’ll happen through collective effort.
 
 
The Icelandic Pirate Party will not be able to solve all of the ingrown problems in Iceland but it will certainly be able to offer new hardware, complete with a new set of rules based on how we operate as a collective community.
 
 
'''We want to be the Robin Hood of governments''', transferring the power from those at the top to the general public of Iceland.
 
 
To come to the best decision, you have to '''access the greatest minds'''. The internet makes this possible.
 
 
'''I want to be the mosquito in the tent''', so they cannot get any sleep.
 

Bitte kopiere keine Webseiten, die nicht deine eigenen sind, benutze keine urheberrechtlich geschützten Werke ohne Erlaubnis des Urhebers!
Du gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Text selbst verfasst hast, dass der Text Allgemeingut (public domain) ist, oder dass der Urheber seine Zustimmung gegeben hat. Falls dieser Text bereits woanders veröffentlicht wurde, weise bitte auf der Diskussionsseite darauf hin. Bitte beachte, dass alle Daten-Speicherung.de-Wiki-Beiträge automatisch unter der „Namensnennung 2.0 Deutschland“ stehen (siehe Daten-Speicherung.de-Wiki:Urheberrechte für Einzelheiten). Falls du nicht möchtest, dass deine Arbeit hier von anderen verändert und verbreitet wird, dann klicke nicht auf „Seite speichern“.

Bitte beantworte die folgende Frage, um diese Seite speichern zu können (weitere Informationen):

Abbrechen | Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)