- Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy - https://www.daten-speicherung.de -

Geschwindigkeitsschilder schützen vor Kfz-Kennzeichenscannern

Einige Bundesländer scannen massenhaft und verdachtslos die Kfz-Kennzeichen aller Fahrzeuge auf bestimmten Straßen (z.B. Autobahnen), um zu überprüfen, ob diese zur Fahndung ausgeschrieben sind. Gegen diese Praxis sind mehrere Verfassungsbeschwerden anhängig.

Das Land Bayern, das mit bis zu 10 Mio. Fahrzeugen pro Monat unbescholtene Autofahrer so umfangreich rastert wie kein anderes Bundesland, gibt nun unfreiwillig einen Hinweis auf eine Umgehungsmöglichkeit und berichtet, dass

das System ggf. andere Buchstaben/Zahlen am Heck des Fahrzeugs (z.B. auf Aufklebern) fälschlich als Kennzeichen erkennt und meldet (z.B. der Aufkleber „80″/“100″ auf LKW wird als „BO100″ oder „BOI100″ ausgegeben)

240px-Geschwindigkeitsschild_100_kmh_StVZO_§58.svgEs scheint nicht ordnungswidrig zu sein, auch auf Pkw die Aufkleber „80″/“100″ neben dem Kennzeichen anzubringen (§§ 58, 69 StVZO; § 10 FZV). Auch das Länderkennzeichen „D“ darf man anbringen. Ein heißer Tipp also für Autofahrer, die sich gegen die verdachts- und anlasslose Kontrolle ihres Kfz-Kennzeichens wehren möchten.

Schon heute sind übrigens über 99% der in Bayern als ausgeschrieben gemeldeten Kennzeichen tatsächlich nicht im Fahndungsbestand enthalten (Lesefehler). Weiterlesen: Bayern: Kfz-Massenabgleich verursacht in 99 von 100 Fällen Fehlalarm [ergänzt am 04.03.2012] [1]