De-Mail reloaded: Boykottiert den gläsernen Briefersatz! [ergänzt am 13.07.2011

In dem Beitrag Boykottiert das gläserne De-Mail! warnte ich letzte Woche vor den Nachteilen des vom Bundesinnenministerium erdachten Systems De-Mail (besser genannt „De-Maizière-Mail“) vor allem im Vergleich zu E-Mail. Die häufigste Entgegnung von Befürwortern lautete, man dürfe De-Maizière-Mail eben nicht als E-Mail-Ersatz verwenden, sondern nur anstelle von Briefen oder Einschreiben, die ohnehin nicht anonym seien. Als Ersatz für offizielle, nicht-anonyme Briefe sei De-Maizière-Mail praktisch und unbedenklich.

Tatsächlich weist De-Maizière-Mail gerade für offizielle, nicht-anonyme Korrespondenz entscheidende Nachteile gegenüber der Briefpost auf:

  1. Weil sich eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bisher nicht durchgesetzt hat, fehlt De-Maizière-Mail der Briefumschlag und wird dadurch zur Postkarte. Wer ein De-Mail-Postfach einrichtet, ermöglicht Mitarbeitern des Anbieters (z.B. der skandalträchtigen Deutschen Telekom), Mitarbeitern von Polizei, Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst sowie Hackern und Phishern, unerkannt seine gesamte offizielle De-Mail-Korrespondenz mitzulesen, die bisher sicher in der eigenen Wohnung verwahrt war. Ein so unaufwändiges, nicht erkennbares und massenhaftes Mitlesen ist bei der Briefpost ausgeschlossen. Eine für elektronische Systeme typische Sicherheitslücke oder Datenpanne kann bei De-Maizière-Mail mit einem Mal den Inhalt hunderttausender von Postfächern enthüllen – bei der Briefpost sind solche Massenlecks undenkbar. Wer De-Maizière-Mail für offizielle Korrespondenz verwendet, riskiert gerade das Bekanntwerden sensibelster Teile seiner Persönlichkeit: seiner angeblichen Verfehlungen (Korrespondenz mit Polizei, Gerichten, Rechtsanwälten), seiner Einkommens- und Vermögensverhältnisse (Gehaltsabrechnung, Kontoauszüge, Steuerbescheide), seiner Krankheiten (Korrespondenz mit Ärzten und Krankenkassen).
  2. De-Maizière-Mail fehlt die Wohnungszustellung. De-Mail-Korrespondenz landet nicht im eigenen Briefkasten, sondern bei einem Anbieter, der die Zugangsdaten zum Postfach auf Anforderung ohne richterliche Anordnung an Strafverfolgungsbehörden, Polizeibehörden, Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Militärischen Abschirmdienst herauszugeben hat (§ 113 TKG).
  3. De-Maizière-Mail fehlt die Verkörperung. Wenn Informationen über Krankheiten, Verfehlungen oder Vermögen in digitaler Form bei Absender und Empfänger gespeichert werden, ist das Risiko von Missbrauch, Rasterung, Auswertung, Weitergabe, Vorratsspeicherung und Verlust systembedingt viel höher als bei Unterlagen, die in Papierform aufbewahrt werden. Bei der Post kann niemand nachfragen, mit welchen Personen, Gruppierungen und Unternehmen jemand in Briefkontakt steht – De-Mail-Kontakte sollen dagegen nach der Vorstellung des Bundesinnenministeriums ohne Anlass auf Vorrat gespeichert werden.
  4. De-Maizière-Mail kostet doppelt so viel Zeit. Neben dem Briefkasten muss der Inhaber einer De-Mail-Adresse auch sein De-Mail-Postfach ständig auf offizielle, fristgebundene Eingänge überprüfen oder überprüfen lassen – auch im Urlaub.
  5. Anders als die Postanschrift ist eine De-Mail-Adresse eine potenziell lebenslange Personenkennziffer. Die meisten Nutzer werden nur eine De-Mail-Adresse unterhalten und diese lebenslang beibehalten; auch sonst ist dem Staat eine Zusammenführung leicht möglich. Unter einer De-Mail-Adresse können staatliche Stellen lebenslänglich ermitteln, wann der Inhaber wo gewohnt hat – eine Löschung dieser „Dokumentation“ soll erst 30 10 Jahre nach Schließung eines Postfachs erfolgen (§ 13). Anders als mit dem oft nicht eindeutigen Namen und eventuell Geburtsdatum können anhand einer zeichengenauen De-Mail-Adresse Datenbestände über eine Person aus ganz unterschiedlichen Quellen (z.B. Telekommunikationsdaten, Finanzamt, Arztberichte, Bankdaten) eindeutig zusammen geführt werden, um ein Persönlichkeitsprofil zu erstellen. Laut Bundesverfassungsgericht ist ein übergreifend gespeichertes Personenkennzeichen „ein entscheidender Schritt, den einzelnen Bürger in seiner ganzen Persönlichkeit zu registrieren und zu katalogisieren“ (BVerfGE 65, 1, 57).
  6. Anders als die Briefpost verdrängt De-Maizière-Mail allmählich die Anonymität aus dem Internet. Ziel des Vorhabens ist ausdrücklich, „die nicht-anonyme und sichere elektronische Kommunikation zum Normalfall“ zu machen. Man wird es auf Dauer nicht durchhalten (können), seine De-Mail-Adresse nur dort anzugeben, wo man sonst auch seinen Ausweis vorgezeigt hätte. Behörden und Unternehmen, die ihre Leistungen bisher anonym oder ohne Überprüfung der Kundenangaben anbieten, werden schrittweise eine De-Mail-Adresse zur Voraussetzung der Nutzung ihrer Leistungen machen, wenn sich De-Maizière-Mail durchsetzt.

Es bleibt daher dabei: Um die Entstehung eines faktischen Zwangs zur Nutzung von De-Mail zu verhindern, müssen wir De-Maizière-Mail – auch und gerade als Ersatz für Briefpost – boykottieren, damit es nicht nicht durchsetzt.

Ergänzung vom 04.08.2010:

In drei Stellungnahmen lehnen der Deutsche Anwaltverein, die Verbraucherzentrale und der Deutsche Notarverein die De-Mail-Pläne des Bundesinnenministers ab und fordern, sollte De-Mail gleichwohl eingeführt werden, weitreichende Veränderungen.

Ergänzung vom 13.07.2011:

Der Deutsche Bundestag hat das De-Mail-Gesetz ungeachtet aller Einwände ohne ausreichende Änderungen beschlossen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, durchschnittlich: 4,15 von 5)
Loading...
14.889mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Juristisches, Metaowl-Watchblog

10 Kommentare »


  1. Bätschman — 18. Juli 2010 @ 12.23 Uhr

    Punkt 1-5 sind nachzuvollziehen. Dies sind aber auch reguläre Probleme des digitalen Postverkehrs im Vgl. zu Briefpost. Jeder Kunde/User muss sich überlegen, ob diese Gefahren und Bedenken den Erleichterungen sinnvoll gegenüberstehen.
    Aber wo steht das mit Punkt 6. Gibt es da Beweise, Interviews oder bestätigte Quellen? Ich bin mir sicher, dass ich auch Ämtern die Erlaubnis mich per De-Mail anzuschreiben wieder entziehen kann. Das ist meine frei Entscheidung. Und bei vielen Angeboten im WWW bei denen ich meine richtige Adresse angeben müsste, verzichte ich eben auf diesen Dienst.

    P.S.: Mit der Eröffnung eines Kontos erlaube ich es Phishern nicht automatisch mitzulesen. Die benötigen erstmal meine Daten. Hacker sind wieder ein anderes Thema.

    mfg Bätschman


  2. petronellas blog » Blog Archive » DE-Mail — 18. Juli 2010 @ 23.43 Uhr

    [...] Nachtrag: mehr Gründe [...]


  3. De-Maizière-Mail=Sachlich? — 19. Juli 2010 @ 13.01 Uhr

    Bei aller berechtigter Kritik: Sachlich und glaubwürdig ist der Beitrag schon mal nicht! Denn wenn hier spöttisch von der „De-Maizière-Mail“ gesprochen wird, ist eine Voreingenommenheit offensichtlich! Sachlich unf fäir geht anders! Zum anderen geht mir die ganze Annonymität im Netz auf den Senkel. Jeder kann doch dazu stehen was er im Netz verbreitet! Also kann ich mich auch zu erkennen geben. Die Möglichkeit, eindeutiger Identifikation macht das Internet sauberer und sicherer. (Ausser bei denjenigen, die etwas zu verbergen haben).
    M.f.g.: Thomas Beumer.


  4. Susan — 19. Juli 2010 @ 16.30 Uhr

    @Th.Beumer: Also ich möchte nicht, dass alles über mich in einer riesigen Datenbank landet, für jede Dienststelle des Staates jederzeit abrufbar. Jeder Hacker im Lande wird alles dran setzen die Datenbank zu knacken. Es geht nicht darum, ob man etwas zu verbergen hat oder auch nicht. Es geht um den gläsernen Menschen und den Missbrauch der Daten, genauso wie oben beschrieben. In den 70er Jahren war es nicht angenehm einen BMW zu fahren und zufälligerweise zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu sein. Es gab Fälle, dass Unschuldige in die Fänge der Terroristenfandung kamen. Bei einer riesigen Datenbank ist die Gefahr wesentlich größer. Und die riesige Datenbank wird es geben. Ich würde nicht wollen, dass jemand mitliest, welche Krankheiten ich habe u.a. Und dann muss auch deutlich gesagt werden. Die die jetzt jodeln, dass sie doch nichts zu verbergen haben, sind doch oft diejenigen, die Gift und Galle gegenüber der Stasi spuken. Was ist die De-Mail denn anderes? Ein bequemerern Zugriff aller auf die Daten kann es gar nicht geben. Es soll mir doch niemand sagen, dass ein Sicherungssystem 100% klappt. Das gegenteil ist schon mehrmals bewiesen worden. Und ich denke auch, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, wenn wir alle gezwungen werden, uns so eine Adresse anzuschaffen. Schon jetzt will der oberste Kriminaler das möglichst gesetzlich vorschreiben. Nachtigall ick hör dir trapsen. Es ist einfach blauäugig und naiv zu denken, dass es einen nichts angeht.


  5. Anna — 23. Juli 2010 @ 2.05 Uhr

    Zum Thema Sicherheit von Emails in Deutschland.

    Jeder Deutsche Provider ist seit Anfang 2006 verpflichtet alle emails zu kopieren und für die Staatsanwaltschaften und andere, hier nicht näher genannte Behörden bereitzuhalten..!

    Dafür braucht es also auch keine Vorratsdatenspeicherung…

    Die Email-Abhörschnittstelle ist längst Standardisiert: das läuft über die G10 Schnittstelle!

    Praktisch sieht das so aus: jeder Deutsche Email-Provider muss eine sogenannte Sina Box, von der Firma Secunet anschaffen, über die das Live- Mitschneiden des gesamten Emailverkehrs jederzeit möglich ist!

    Politisch nennt sich das dann lawfull interception… Und natürlich spricht kein Deutscher Email-Provider gerne darüber..


  6. Bätschman on Tour – www.Baetschman.de » De-Mail und E-Postbrief – Rohrkrepierer??? — 23. Juli 2010 @ 19.15 Uhr

    [...] /daten-speicherung.de / [...]


  7. Michael — 30. Juli 2010 @ 23.32 Uhr

    Der Mensch ist von Natur aus faul. Auf den ersten Blick ist die DE-Mail sehr bequem, da man ja keine lästigen Briefe etc. verschicken muss. Das Problem ist aber, dass wenn sich so eine Technologie erst einmal etabliert hat, wird man sie so schnell nicht los.
    Oft hören wir einen Aufschrei durch das Internet, dasss die Rechte etc. angegriffen werden und wo die Probleme mit der Technologie liegen. Nach diesem lauten Knall wird es aber oft leise uner alles nimmt seinen Lauf. Es bleibt aubzuwarten, ob diesmal der Aufschrei aut genug war.


  8. Danke, aber nein Danke: Datenschutz-Killer E-Postbrief | Mittelpunkt — 2. August 2010 @ 21.53 Uhr

    [...] Blog daten-speicherung.de mit dem Titel “Boykottiert das gläserne De-Mail” und ein weiterer Beitrag dazu. (Erklärung zum Begriff De-Mail: Der E-Postbrief ist das De-Mail Angebot der Post. Bald [...]


  9. WIR haben die Wahl... — 3. August 2010 @ 7.27 Uhr

    Am Ende bleibt die Frage, wer mitmacht. Ähnlich eines Volksentscheides kann ja jeder Bürger „mit den Füßen abstimmen“, nämlich eine solche De Mail Adresse anschaffen oder nicht. Oder diese Adresse zur Nutzung freigeben – oder halt nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß der MfStaat das Besitzen bzw. das Benutzen einer solchen Adresse vorschreibt.
    Vermutlich wird es aber genügend „Schafe“ geben, die freiwillig alles mitmachen – neu ist schließlich immer geil…
    mfG M.D.


  10. sicheres email — 3. August 2010 @ 19.28 Uhr

    DE-Mail: Was es alles kann – und auch nicht …

    Es gibt schon länger Alternativen, so wie etwa Opolis Secure Mail (http://www.opolis.eu), die mehr können, global anwendbar sind und auch noch gratis sind …

    Ausserdem: Bei Opolis entscheidet der Absender, was der Empfänger mit der Nachricht machen darf (weiterleiten, kopieren, ausdrucken)

    Interessanter Artikel:
    http://www.prlog.org/10834702

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: