Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern

Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten? Der Staat missbraucht seine Sicherheitsbefugnisse nicht? Die dafür zuständigen Mitarbeiter halten sich strikt an das Gesetz? Überwachung hat für die Betroffenen keine negativen Folgen? Hier eine Liste von Gegenbeispielen, die zeigt, warum die ausufernde Datensammlung und Überwachung niemandem egal sein kann.

Inhaltsverzeichnis

Falscher Verdacht

Deutschland

Europa

Welt

Pannen

Staat

 

Wirtschaft

Absichtliche Handlungen

Maßnahmen des Staates

Deutschland

Europa

Welt

Maßnahmen der Wirtschaft

Deutschland

Welt

Missbrauch durch Einzelpersonen

Deutschland

Europa

Welt

 

Siehe auch

Diese Seite im Wiki editieren

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, durchschnittlich: 4,75 von 5)
Loading ... Loading ...
80.313mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

27 Kommentare »


  1. facebook – ja oder nein? | Der Internetcoach — 11. September 2012 @ 12.52 Uhr

    [...] Muss Sie nicht interessieren, da Sie nichts zu verbergen haben? Belegte Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern finden Sie auf der Seite http://www.daten-speicherung.de. […]


  2. Der Fischer Blog – Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern — 9. September 2012 @ 13.08 Uhr

    [...] http://www.daten-speicherung.de/index.php/faelle-von-datenmissbrauch-und-irrtuemern/ Geposted in Papa bloggt – Schlagwörter Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern ← → Comments are disabled Letzte Artikel […]


  3. Merci — 22. August 2012 @ 17.21 Uhr

    Danke für die Storys – sie helfen bei Schulungen und Seminaren sehr gut, dieses sensible Thema bei jedem ins Bewusstsein zu rücken, ohne ihn mit philosophischen Ansätzen über Daten-Dossiers ins Land der Träume zu schicken.

    Danke und weiter so


  4. Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern | Kids-Kino & Kino-Express — 10. August 2012 @ 14.51 Uhr

    [...] http://www.daten-speicherung.de/index.php/faelle-von-datenmissbrauch-und-irrtuemern/ Posted in Verbaucher Tags: Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern « Facebook soll Kosten für Einsätze gegen illegale “Facebook-Partys” teilweise selbst bezahlen Both comments and pings are currently closed. […]


  5. Fälle von Datenmissbrauch und -irrtümern : Web Hosting Data-Record & Free2all — 10. August 2012 @ 14.49 Uhr

    [...] http://www.daten-speicherung.de/index.php/faelle-von-datenmissbrauch-und-irrtuemern/ […]


  6. Datenschutz? Ich hab’ doch nix zu verbergen! » Strafverfolgung, zielgerichtete Werbung, Straftat, Google, Datenschutz, Betrieblicher Datenschutzbeauftragter » Datenschutzbeauftragter — 9. August 2012 @ 15.46 Uhr

    [...] http://www.daten-speicherung.de/index.php/faelle-von-datenmissbrauch-und-irrtuemern/ […]


  7. Zweite Antwort an Krankenkasse « Das Politische unserer Zeit — 31. Mai 2012 @ 22.11 Uhr

    [...] Missbrauchspotential durch den Staat und Demokratiegefahr durch einen Missbrauch von personenbezogenen Daten. Falls Sie dies für übertrieben halten, dann bitte ich um eine generelle Stellungnahme zu 1) http://www.projekt-datenschutz.de/ 2) http://www.daten-speicherung.de/index.php/faelle-von-datenmissbrauch-und-irrtuemern/#siehe [...]


  8. hi dullo neben an — 1. März 2012 @ 9.33 Uhr

    was los


  9. ey — 1. März 2012 @ 9.32 Uhr

    ich muss vooll kacken


  10. na du busi — 1. März 2012 @ 9.29 Uhr

    was gehzt ab eh ☺


  11. Handygate Sachsen — 3. Oktober 2011 @ 1.00 Uhr

    bitte mal aktualisieren!
    google Handygate Sachsen


  12. Widerstand im Vereinigten Königreich « #zensus11 – Stoppt die Vollerfassung! — 27. Februar 2011 @ 12.38 Uhr

    [...] vereinzelter Ausnahmen (siehe z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) von dieser 100-Jahre-Regel an dieser Stelle gar nicht erst kommentiert werden [...]


  13. Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy » Bundesgerichtshof hebt Urteil zur Vorratsspeicherung von IP-Adressen auf — 14. Januar 2011 @ 16.43 Uhr

    [...] der Telekom ermöglicht in vielen Fällen die Rückverfolgung der Internetnutzung und führt immer wieder zu unberechtigten Ermittlungen und Abmahnungen. Mithilfe der Daten identifiziert die [...]


  14. Falscher Verdacht-Namensverwechslung/Altenpflege — 10. September 2010 @ 18.31 Uhr

    Hier meine Adresse zu Falscher Verdacht-Namensverwechslung/Altenpflege:
    http://daten-sammelwut.npage.de


  15. Falscher Verdacht-Namensverwechslung/Altenpflege — 10. September 2010 @ 18.25 Uhr

    10.09.2010 Falscher Verdacht
    Bisher galt ich als unbescholtene, höfliche und fleißige junge Frau in Halle-Saale. Alles fing nach dem Fall der Mauer an. Ich suchte eine Tätigkeit,was mir nicht einfach gemacht wurde.Trotz guten Rufes und guter Zeugnisse wird mir das berufliche Weiterkommen sehr erschwert. Stets wurde und werde ich mit gleichem Nachnamen und einer männlichen Person,des ähnlichen Berufsstandes in Verbindung gebracht.Dies geht seit mehreren Jahren so. Ich wusste nicht, was noch auf mich zurollt. Bei jedem Bewerbungsgespräch oder Einarbeitungsphase, werde ich zum Personalleiter zitiert und muss Rede und Antwort stehen. Nun ging es soweit,bis ich der Straftat bezichtigt wurde. Ich bin am Ende , die Existenz ist total am Boden und muss feststellen, dass kaum einer helfen kann. Im Gegenteil,Leute wechseln die Straßenseite, oft bekommen mein Kind und ich Repressalien zu spüren.Der Alltag besteht nur aus kämpfen ,kämpfen,kämpfen. Nichts wird wirklich für die Rehabilitation verleumdeter Personen getan. Lesen Sie ruhig auch einmal mein Beispiel unter angegebener Adresse durch. Danke.


  16. blogwürdig » Vorratsspeicherung von IP-Adressen bei Providern — 4. Juli 2010 @ 9.02 Uhr

    [...] und polizeiliche Ermittlungen wegen Straftaten nach sich ziehen – oftmals zu Unrecht. Deshalb sollte man nur Internet-Zugangsanbieter nutzen, die nicht auf Vorrat speichern (z.B. [...]


  17. Die Vorratsdatenspeicherung ist in privater Hand « Wir sind das Internet — 3. Juli 2010 @ 11.36 Uhr

    [...] Urheberrechtsverstöße und polizeiliche Ermittlungen wegen Straftaten nach sich ziehen – oftmals zu Unrecht. Deshalb sollte man nur Internet-Zugangsanbieter nutzen, die nicht auf Vorrat speichern (z.B. [...]


  18. kann mir vielleicht jemand helfen — 31. März 2010 @ 1.24 Uhr

    ich muss in ein paar wochen einen vortrag in der schule halten über den verlust des privaten Datenschutzes in verbindung mit DNA-Datenbanken, kann mir vielleicht jmd genauerer infos geben? oder gab es fälle an denen ich es besser erklären könnte?
    vielen dank


  19. News - Datenschutz: Aigner kritisiert Googles Umgang mit Privatdaten - netzwelt.de Forum — 2. März 2010 @ 15.35 Uhr

    [...] [...]


  20. JOANix — 8. Januar 2010 @ 2.59 Uhr

    The basis of facts referring to this good topic people see clicking the freelance writing .


  21. (Weltweit) Eine Liste von Beispielen die zeigt, warum Datensammlung und Überwachung niemandem egal sein darf « Troublescanner's Blog — 30. Juli 2009 @ 13.47 Uhr

    [...] Quelle dieser Berichte, in welcher auch deren Quellenangaben zu finden sind, ist die Seite Daten-Speicherung.de. Dort findet ihr alle gesammelten Artikel. Ich habe hier auf dieser Seite nur jene Artikel [...]


  22. René-Ade.de (René Ade) » Datenmissbrauch, Irrtümer und ihre Folgen — 23. Juni 2009 @ 15.06 Uhr

    [...] zum aktuell viel Diskutierten Thema “Vorratsdatenspeicherung” gibt es auf http://www.daten-speicherung.de eine Liste mit Pannen, falschen Verdächtigungen und Fällen des Missbrauchs von […]


  23. Zensur, Überwachung, Bespitzelung, Privatsphäre | Meiffe Blog — 13. Juni 2009 @ 23.54 Uhr

    [...] Dieser Blog hat eine irre Übersicht über etliche bekannte Fälle von Datenmißbrauch und Irrtümer... [...]


  24. Falscher Verdacht ist Taktik zum Identitätsdiebstahl — 16. Dezember 2008 @ 22.42 Uhr

    Alle, denen ein falscher Verdacht angeheftet wurde, sollten wissen, dass dies kein „Scherz“ sein sollte, sondern der bittere Ernst eines Identitätsdiebstahls.

    In Wirklichkeit wird es sich bei dem Opfer um einen unbescholtenen Bürger mit guten Zeugnissen und Sprachenkenntnissen handeln, denn nur solche Identitäten werden von z.B. Stasi-Verbrechern gestohlen um sich damit bei den US Behörden zu verdingen. Da nun aber die Identität des Opfers von anderen genutzt wird, wird ihm selbst ein schlechter Lebenslauf mit Fingerabdruck und DNA Analyse beim BKA zugeschoben, um von den Tätern abzulenken, solange das Opfer seinen guten Namen wiederherstellen muss.

    Stasi-Zitat dazu: „Sobald ein Opfer der Stasi damit beschäftigt ist, seinen guten Namen wieder herzustellen, wird es auf vielfältige Weise angegriffen und beraubt“. Sprich, kein eBanking machen, liebe Opfer eines falschen Verdachts, sondern sofort Anzeige wegen Identitätsdiebstahl erstatten!


  25. SBartsch — 16. Oktober 2008 @ 22.11 Uhr

    *verzweifel*

    Only option: spread the word!


  26. Ueberwachung — 11. April 2008 @ 17.32 Uhr

    Obwuel ech ech Gréngen sinn ginn ech der Partei „dei Lènk“recht,wann de am Internet bestellts,Gewenner kasseirt,wei G.Orwell soot „Big Brother is wating you“Du kriss evt.kee Kredit,eng Visa Kaart,eppes ze Louenen(Mieten,ech Donnéen gitt systematech gesammelt,anscheidend un Bd.de la Pétrusse.(ech wees dat net ,et ass vun engem Staatsemlplioé gesoot ginn ob et richtich oder falsch hien hat gedronk.
    Marc Liebisch „Dei Gréng“


  27. Schadensbericht aus dem usenet — 1. Februar 2008 @ 16.57 Uhr

    http://groups.google.com/group/de.sci.chemie/browse_thread/thread/d4e812060d634ac/
    http://groups.google.com/group/de.sci.chemie/msg/a8a42a6a8b16c9b5
    http://groups.google.com/group/z-netz.alt.pyrotechnik/msg/93c3acc4d47abd1b
    http://groups.google.com/group/z-netz.alt.pyrotechnik/msg/8954640126e7f2b4

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: