Bundesregierung plant Volkszählung mit Hintergedanken

Nach einem Entwurf eines Volkszählungsgesetzes soll 2011 eine Erfassung der gesamten Bevölkerung vorgenommen werden („Zensusgesetz 2011″) – erstmals seit 1987. 527 Millionen Euro wird die geplante Zählung kosten.

Die zu erstellenden Anschriften- und Gebäuderegister sollen dabei nicht nur für die Volkszählung, sondern auch für andere Erhebungen verwendet werden. Sie sollen also nicht gelöscht werden. Damit besteht die dauerhafte Gefahr einer Freigabe ihrer Nutzung für andere Zwecke. Außerdem sollen Bewohner von Heimen und Gefängnissen nicht-anonym erfasst werden.

Weitere Informationen im Wiki

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
3.438mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Frühwarnsystem, Juristisches, Metaowl-Watchblog

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: