Datenschutzbeauftragter: Lügen erlaubt bei unnötiger Datenabfrage [ergänzt]

Im Internet wird man oft damit konfrontiert, dass vor der Anmeldung selbst zu kostenlosen Diensten die Angabe persönlicher Daten verlangt wird. Aber auch vor der Benutzung von Prepaid-Karten muss man unnötigerweise Name, Anschrift und Geburtsdatum angeben.

Der Leiter des Unabhängigen Datenschutzzentrums in Kiel Thilo Weichert rät nun in der Welt:

„Es ist übrigens auch zulässig, Fantasieangaben zu machen, wenn die Informationen für den Vertragsabschluss nicht unbedingt gebraucht werden. Es gibt also ein Recht auf Lüge.“

Danach ist es erlaubt, sich unter falschem Namen für Dienste anzumelden, wenn Daten erhoben werden sollen, die zur Bereitstellung und Abrechnung des Dienstes nicht gebraucht werden. Der Nutzer hat ein Notwehrrecht – und kann seine Kreativität bei der Erfindung von Fantasienamen spielen lassen.

Ergänzung vom 15.09.2008:

Aus einem neuerlichen Bericht des Deutschlandradios: „Wer nur eine Auskunft haben will über ein Produkt, dem rät der Datenschützer sogar, einen anderen Namen anzugeben. Das ist völlig legal. Auch das Geburtsdatum muss nicht stimmen.“

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...
7.155mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Privatsektor, Internet-Unternehmen, Internet-Zugangsprovider, TK-Unternehmen

5 Kommentare »


  1. luegen-erlaubt-bei-unnoetiger-datenabfrage — 10. Mai 2007 @ 13.44 Uhr

    Ein guter Hinweis!
    Gut zu wissen, dass auch Dienste anonym, was sich ja aus Fantasie-Angaben ergibt, genutzt werden dürfen.


  2. Uwe ("Betreff"???) — 10. Januar 2008 @ 20.21 Uhr

    Diese Lücke wird umgehend geschlossen. Bitte verhalten Sie sich solange ruhig und unauffällig!


  3. Jens Ferner — 11. Januar 2008 @ 9.20 Uhr

    http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/__111.html


  4. Daten-Speicherung.de – minimum data, maximum privacy » Personalausweisnummern-Hacks — 16. Dezember 2008 @ 23.02 Uhr

    [...] Lügen ist erlaubt bei unnötigen [...]


  5. Nicht überwacht » Lügen erlaubt — 30. Januar 2009 @ 18.44 Uhr

    [...] wenn viele Webseiten das komplette Register an persönlichen Angaben abfragen, müssen diese nicht wahrheitsgemäß angegeben werden, sofern sie nicht zum Vertragsabschluss erforderlich sind. So lassen sich zum [...]

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag · TrackBack-URI

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: