Todesstatistik: „Bedrohung durch Kriminalität“ vergleichsweise gering

Letztes Jahr habe ich einige Fakten zu unserer „Bedrohung durch Kriminalität“ zusammengestellt. Die Todesstatistiken untermauern die damalige Erkenntnis, wonach die Kriminalität als Sicherheitsrisiko nur unter „ferner liefen“ anzuführen ist – anders als dies die sensationsbedachten Darstellungen in den Medien glauben machen.

Im Jahr 2005 starben in Deutschland 830.000 Menschen. Es gab:

  • 453 Todesfälle durch tätliche Angriffe (0,05%), davon 0 Todesfälle durch Terrorismus
  • 700 Todesfälle durch versehentliche Vergiftung (0,1%)
  • 5.600 Todesfälle im Straßenverkehr (0,7%), davon 800 Fußgänger, 460 Radfahrer, 790 Motorradfahrer, 1.700 Pkw-Fahrer; 700 Todesfälle beruhten auf Alkohol am Steuer (Quelle)
  • 8.500 Todesfälle durch Stürze (1,0%), davon 1.000 Stürze von Treppen
  • 10.000 Suizide (1,2%)
  • 790.000 Todesfälle durch Krankheiten (96%), davon 110.000 Todesfälle durch Tabakkonsum (Rauchen; entspricht 13%, Quelle) und 40.000 Todesfälle durch Alkoholkonsum (entspricht 4,8%, Quelle)

Quelle, soweit nicht anders angegeben: Statistisches Bundesamt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
5.569mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Datenschutz im Staatssektor, Metaowl-Watchblog, Sicherheitspolitik

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: