Videoüberwachung und Surfprotokollierung schadet Lernerfolg und Produktivität

Wenn während eines Online-Trainings alle Lernschritte und Lernerfolge der Mitarbeiter von einer Computersoftware mit erfasst werden, führt dies zu Stress und sinkt der Lernerfolg. Dies ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie.

Eine kanadische Studie stellte fest, dass eine computergestützte Überwachung der Produktivität in einem Versicherungsunternehmen zwar zu einer zahlenmäßig höheren Quantität an bearbeiteten Fällen führte, dass sie aber eine erhöhte Ängstlichkeit und mehr Ärger bei den Angestellten, zu einer sinkenden Arbeitszufriedenheit und geringeren Motivation und Eigeninitiative führte. Die Arbeitsbeziehungen zu Vorgesetzten und Kollegen verschlechterten sich. Ob auch die Bearbeitungsqualität litt, wurde nicht untersucht.

Ein Arbeitspsychologe erklärt, dass Videoüberwachung am Arbeitsplatz Stress erzeugt, zumal sie nicht nur die Arbeit, sondern das gesamte Verhalten erfasst. Der Stress senkt die Leistung und erhöht das Risiko von Konflikten. Langfristig könne Führung durch Kontrolle nicht funktionieren.

Aus der sozialwissenschaftlichen Forschung ist seit längerer Zeit bekannt, dass zu starke Kontrolle Frustration, Angst und Aggression schürt. Dies senkt die Arbeitsleistung und Arbeitszufriedenheit, kann sogar zu Krankheit oder innerer Kündigung führen.

Quelle: Welt vom 19.03.13

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
2.702mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

Verwandte Artikel

Weitere Artikel zum Thema Metaowl-Watchblog, Videoüberwachung, Zahlen und Fakten

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: