Beitrag per E-Mail versenden

"Notrufer als gläserne "Belastung"" per E-Mail versenden

* Required Field






E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...
7.117mal gelesen

Beitrag per E-Mail versenden Beitrag per E-Mail versenden Seite drucken Seite drucken

4 Kommentare


  1. Anonymous — 1. Januar 2009 @ 18.08 Uhr

    PS. Sehr überzeugend auch, in den letzten 8 Jahren 17.000 Stellen bei der Polizei abgebaut zu haben (Q: http://www.daten-speicherung.de/index.php/weniger-polizei-wohin-fliesst-das-geld/ ) und sich jetzt über Überlastung zu beschweren.


  2. Anonymous — 1. Januar 2009 @ 17.57 Uhr

    Ich habe mal ein Praktikum bei der Polizei gemacht, wo ich auch einige Zeit bei der Notrufstelle war. Ich kann mich an keinen einzigen Missbrauchsfall erinnern. Wahr ist, dass die meisten Anrufer den Notruf wegen Kleinigkeiten anrufen, z.B. Lärmbelästigung des Nachbarn, entlaufene Haustiere, Bagatelldiebstähle oder verängstigte/verwirrte ältere Leute, die es aber nicht böse meinen. Daran ändert der Entwurf nichts. Das Verbot von Anrufen nichtregistrierter Karten scheint mir auch ein schlechter Witz, dann registriere ich die Karte eben auf Max Müller oder Wolfgang Schäuble, wenn ich die Polizei belästigen will. Oder tausche sie. Oder nehme eine ausländische. Oder rufe aus der Telefonzelle an. Oder klaue einfach ein fremdes Handy, dank Registrierung wird der Bestohlene dann wahrscheinlich den Ärger kriegen.

    Soviel ich weiß, ist ein beträchtliches Dunkelfeld der Kriminalität dem Umstand geschuldet, dass sich Leute nicht trauen Straftaten namentlich anzuzeigen, z.B. im familiären Umfeld. Wollte die Regierung Kriminaliät bekämpfen, müsste sie anonyme Notrufe zulassen.


  3. Mario H. — 1. Januar 2009 @ 14.20 Uhr

    Die Standortübermittlung finde ich gar nicht schlecht. Wie oft ist mir aufgefallen, dass ich gar nicht weiß, in welcher Straße ich mich befinde – mitten in München. Und manchmal gibt es auch lange Straßen, bei denen eine genaue Ortsbestimmung sehr sinnvoll sein kann.
    Deine Gegenargumente kann ich nicht nachvollziehen, das klingt doch ein bisschen konstruiert.


  4. Belastung der Notrufstellen — 31. Dezember 2008 @ 12.58 Uhr

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang mal zu wissen, wieviel Prozent der Anrufe den Spam sind und wieviel unnötige Arbeitszeit da verschwendet wird, die *benötigt woren wäre*, das heißt, wie viele Spam-Anrufe dazu führten, dass „echte“ Norufe langsamer bearbeitet worden waren.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Beitrag

Kommentieren Sie diesen Artikel


 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: